Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Massivholzdielen – woran erkennt man echte Qualität?

Photo by Sven Brandsma on Unsplash Photo by Sven Brandsma on Unsplash

Augen auf beim Dielenkauf – Sucht man nach Dielen aus Massivholz, so wird man teilweise von verwirrenden Angeboten überhäuft. Leider wird der Begriff der Massivholzdielen oft falsch verwendet und sorgt somit für verunsicherte Kunden. Viele Menschen suchen zwar nach echten Massivholzdielen, aber prüft man die Angebote genau, so wird man feststellen, dass nicht alle Händler ein Produkt verkaufen, welches wirklich eine echte Diele aus Massivholz beinhaltet.

Wie erkennt man Dielen aus Massivholz?

Grundsätzlich sind die gewünschten Angebote leicht zu finden, wenn man die Produktbeschreibungen eingehend prüft. Massivholzdielen haben die Eigenschaft, dass diese aus einem einzigen Stück Holz gefertigt werden und keine einzelnen Lagen zusammengeleimt werden, um dann eine Diele zu ergeben. Massivholzdielen können im Sinne der Stabilisation auch Glasfaserstäbe vorweisen, die in das Holz eingesetzt werden, aber auch durch diese Veränderung muss die Diele aus einem Stück Holz hergestellt werden.

Werden Dielen durch eine HDF-Platte, eine OSB-Platte oder durch Multiplex unterleimt, so gehört die Diele nicht mehr zur Produktkategorie der Massivholzdielen. Auch die Nutzung einer anderen Holzart innerhalb der Diele lässt keine Kategorisierung als Massivholzdiele mehr zu. Kenner erwerben mit einer Diele aus Massivholz ein schweres und einheitliches Produkt, welches ökologischen Standards entspricht.

Aus welchem Grund werden oft Mehrschichtprodukte als Massivholzdiele verkauft?

In den meisten Fällen kann man hier den Händlern keinen Vorwurf machen, da der Begriff der Massivholzdielen noch nicht bei allen Händlern fest definiert worden ist – manche Händler sind auch noch nicht mit den Anforderungen an echte Massivholzdielen vertraut. Aus diesem Grund kann es im Handel passieren, dass eine angebotene Diele aus Mehrschichtprodukten besteht und trotzdem als Massivholzdiele verkauft wird.

Natürlich wird mit Mehrschichtprodukten auch mehr Marge erzielt, da diese in der Herstellung wesentlich günstiger sind, als hochwertige Produkte aus Massivholz. Es gibt aber auch Händler, die auf den Trend der Massivhölzer aufspringen und ein Mehrschichtprodukt als Massivholz bewerben.

Welche Vorteile bieten Dielen aus Massivholz?

Holz ist ein lebendiger Stoff, der immer in Bewegung ist. Da das Holz arbeitet, ist eine Fugenbildung bei der Verwendung von Massivholz im Dielenboden unumgänglich. Aber besonders dieser optische Charme macht für viele Menschen das Naturprodukt zu einem beliebten Bestandteil der Wohnung. Natürlich kann man die Fugenbildung als Bewohner auch ein wenig steuern – durch gezielte Regulierung der Luftfeuchtigkeit kann man auf die Fugenbildung direkten Einfluss nehmen. Auch durch das gleichzeitige Verlegen einer Fußbodenheizung kann eine unkontrollierte Fugenbildung unterbunden werden.

Natürlich werden Massivholzdielen aber wegen der ansprechenden Optik innerhalb der Raumplanung beworben und verkauft. Massivholzdielen holen dem Menschen ein Stück Natur und Farbharmonie in die Wohnung und die eindrucksvolle Optik verstärkt den gewünschten Wohlfühlfaktor. Viele Menschen schwärmen von einem angenehmen Raumklima, welches mit einer gewissen Wärme einhergeht.

Wie sind Massivholzdielen ökologisch zu bewerten?

In dieser Hinsicht muss sich der Käufer von Massivholzdielen keine Sorgen machen. Über die Umweltverträglichkeit und die Ökobilanz zu bewerten, muss der Faktor der Langlebigkeit der Böden einbezogen werden. Die Dielen müssen mindestens eine Langlebigkeit vorweisen können, die dem Wachstum von neuen Bäumen entspricht. Somit können Massivholzdielen eine Lebensdauer von über 100 Jahren erreichen und damit ist ein Zeitraum gegeben, der neue Bäume nachwachsen lässt. Vergleicht man dies mit der Lebensdauer von Parkett oder Laminat, so schneiden Dielen aus Massivholz in der Ökobilanz wesentlich besser ab.