Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Ab ins Kloster

Beitrag teilen:

Cluster-Wohnungen, kreative Gewerbenutzung und ein Gemeinschaftsgarten... Im Kloster Schlehdorf am schönen Kochelsee entsteht ein Projekt für soziales, ökologisches und selbstverwaltetes Wohnen, Lernen und Arbeiten. Nach zwei Jahren... Probebetrieb etabliert sich das Cohaus jetzt dauerhaft.

Das Kloster Schlehdorf im gleichnamigen Ort am Kochelsee hat eine über 1000-jährige Geschichte. Eine andere Ära hat an diesem historischen Ort 2018 begonnen: Nachdem die 30 verbliebenen Schwestern in einen altersgerechten Neubau gezogen waren, wurde die Münchner WOGENO zum Kaufpreis von 4,2 Millionen Euro neue Eigentümerin des 10.000 Quadratmeter großen Komplexes. Unter ihrer Federführung entsteht seither ein Projekt für soziales, ökologisches und selbstverwaltetes Wohnen, Lernen und Arbeiten, das sich nun nach zwei Jahren Probebetrieb dauerhaft etabliert.

Die Missions-Dominikanerinnen haben mehr als fünf Jahre mit verschiedenen Interessenten verhandelt, aber niemand Passenden als Nachfolger gefunden", blickt Geschäftsführer Johannes Hochholzer zurück. „Durch Vermittlung der Genossenschaft KlosterGut eG, die seit zehn Jahren die landwirtschaftlichen Flächen des Klosters bewirtschaftet, konnte die WOGENO als letzter ernsthafter Bewerber mit ihrem Konzept und einer Begegnung auf Augenhöhe überzeugen."

Ausschlaggebend war, dass weder eine komplette Umwidmung noch Luxussanierung geplant war. Vielmehr geht es im Cohaus Kloster Schlehdorf laut Selbstverständnis um die Transformation eines kulturellen, wirtschaftlichen und spirituellen Erbes, das nach dem Vorbild der Vorgängerinnen die Tradition des Zusammenlebens bewahrt, pflegt und „mutig neue Wege geht".

Dafür stehen wegen des begrenzten Budgets des Cohauses und des guten Gebäude-Zustandes „kaum bauliche Veränderungen" auf den 4.000 Quadratmetern Nutzfläche an, so Johannes Hochholzer. „Größere Eingriffe" gebe es lediglich bei Brandschutz und Gebäudesicherheit sowie dem Einbau zusätzlicher Bäder, um „den Anforderungen für die Zukunft" gerecht zu werden. Resultat sind zunächst fünf Cluster-Wohnungen, die jeweils vier bis 14 Zimmer mit einer Größe zwischen 14 und 30 Quadratmetern zusammenfassen und überdies Gemeinschafts-, Küchen- und Lagerräume haben. Pro Person kann nur ein Zimmer angemietet werden. Allen rund 50 Voll- und Teilzeit-Bewohnern, die außer einer monatlichen Miete eine einmalige Genossenschafts-Einlage zahlen, stehen u.a. ein großer Garten und der begrünte Innenhof zur Verfügung.

Zusätzlich gibt es 16 Studios für „kreative Gewerbenutzung", einen Coworking-Bereich und größere Säle für Kurse oder Seminare sowie Gästezimmer, für die ein digitales Buchungssystem vorgesehen ist. „Außerhalb seines Rückzugs-Raums geht bei uns jeder in die Gemeinschaft", erklärt Johannes Hochholzer das Cohaus-Konzept. „Der Mehrwert entsteht im Miteinander." Zu diesem gehören partizipative Entscheidungsprozesse und Angebote wie Carsharing genauso wie Pflichten, die unter allen Bewohner aufgeteilt und je nach Kompetenz und Interesse übernommen werden. Für ein Zimmer konnten sich neben WOGENO-Mitgliedern aber auch Interessenten aus der Region bewerben, die „sehr offen für neue Impulse ist", so Johannes Hochholzer. Um sich als Teil der Dorfgemeinschaft einzubinden, sind überdies Ausstellungen und Feste geplant.

Hier wächst viel zusammen", resümiert Johannes Hochholzer. „Alle notwendigen Prozesse sind auf dem Weg." Ist irgendwann das ganze Cohaus belebt, gibt es noch Erweiterungsmöglichkeiten im Bauabschnitt II, der ehemaligen Krankenstation. Da diese noch auf dem Stand der 70er Jahre ist, muss sie komplett saniert werden. Anschließend gibt es dort Platz für insgesamt neun weitere Wohnräume in einer Cluster-Wohnung.

Schlehdorf ist nicht der einzige Ort, an dem sich die WOGENO aufs Land wagt. 2020 wurde in Bad Aibling auf dem B&O Parkgelände ein Grundstück gekauft, wo so bald wie möglich 25 freifinanzierte Wohnungen unter dem Motto „Holz, Holz, Holz" gebaut werden sollen. In Wörthsee wird im Schulterschluss mit der Gemeinde ein neues Quartier namens „Wohnen am Teilsrain" mit circa 60 Wohnungen, Nahversorgung und regenerativen Energiekonzept entwickelt.

Mehr Infos unter: cohaus-schlehdorf.de

Ausstellung zum Thema: Unter dem Titel "Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft" zeigt das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe" ab 20.11.2020 eine Vielzahl an Beispielen aus Europa, Asien und Amerika rund um das Bauen und Wohnen im Kollektiv.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.