Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle • seit 2004
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Genusstour in die Provence

Beitrag teilen:

Wer mit dem Auto von Bayern in die Provence will, hat mehrere Möglichkeiten. Die Genussvollste beinhaltet einen Stopover in einem kleinen Dorf im Elsass, in dem der begehrteste Käse der Welt gemacht wird, und eine Übernachtung im Schweizer Fribourg, wo man in einem Mario Botta-Bau ausgesprochen köstlich speisen kann...

Noch während der Reisebeschränkung wurde ich beruflich in die Provence eingeladen. Von München führen viele Wege nach Südfrankreich. Mir wurde die Entscheidung abgenommen, als Ralph Hüsgen, Inhaber des Hotel de Tourrel, sagte, dass in einem kleinen Dorf im Elsass der berühmteste Käse der Welt hergestellt wird. Will sagen: Er reift dort! Mir war nicht bewusst, dass der Reifungsprozess eine solch gravierende Auswirkung auf die Qualität hat. Daher heißt Antony auch Eleveur de fromage; was wörtlich übersetzt soviel heißt wie Züchter. Die hochdotiertesten Sternerestaurants von Tokio über NYC bis zum Tantris in München lassen sich ihre Käse von Antony schicken. Und da meine Begleitung und ich Käse lieben, war klar, dass die Route für die Hinfahrt über Vieux-Ferrette führen würde.

Bei Antony sieht es aus, als wäre es nichts besonderes, was hier im Keller reift. Das Fachwerkhaus, die Größe der Käsetheke, der Probierraum: alles herrlich unprätentiös! Jean-François, der Sohn des Gründers Bernard Antony empfängt uns schwungvoll in seiner Schürze und führt uns in den Verkostungsraum. Wir lernen wie die Käsereifung von statten geht und was Antony weltweit so berühmt macht. Als der Teller mit den acht von Jean-Francois für uns ausgewählte Sorten kommt, ist jedoch Schluss mit der Unterhaltung. Er lässt uns mit seinem Käse und einem köstlichen Weißwein (wir lernten auch, dass weder Rotwein noch Rosé Käse wirklich gut tut) alleine. Vermutlich damit unsere Aufmerksamkeit ungestört ist... Besonders wichtig beim Genuss mehrerer Sorten ist die Reihenfolge! Geschultes Personal wird Ihnen das mildeste Stück, mit dem Sie beginnen sollten auf die Ziffer 6 stellen; also nach unten. Siehe Foto :-)

Es dauert seine Zeit hinzuschmecken und die köstlichen Varianten mit Achtsamkeit zu erschmecken. Aber hier geht nichts eilig. Auch der Einkauf nicht. Das durften wir in der Warteschlange live beobachten. Denn bei Antony kann selbstverständlich nach wie vor jeder Dorfbewohner seine Wochenendration Käse an der Theke kaufen. Franzosen lassen sich dabei ausgiebig beraten und gehen nicht selten mit einem Tablett für mehr als 100 Euro aus dem Laden. Wie schön, dass manche Klischees einfach stimmen!  

Short facts:
Neben der Làssiette de fromages, die Sie auf dem Foto sehen, kann man sich auch abends mit der La Céremonie des fromages die Käse-Kante geben.
Beide Antonys sprechen übrigens ausgezeichnet Deutsch!
Unterkunfttipps im Ort gibt es auf der Website von Antony. Wer hochwertiger Übernachten möchte, sollte dies im schönen Beaune im Burgund tun. Dafür ist allerdings eine längere Fahrt nötig.
Hier ein herrliches Video über die Käsereifung bei Antony. Achtung: nur gesättigt anschauen!
Bernard & Jean-François Antony • 5, rue de la Montagne • F - 68480 Vieux-Ferrette • Tél. +33 (0) 3 89 40 42 22
www.fromagerieantony.fr

 
Für die Rückfahrt wurde uns nach dem köstlichen Essen im Hotel de Tourrel in St. Rémy ein ebenfalls mit einem Stern gekröntes Restaurant empfohlen, welches sich in einem architektonischen Highlight befindet: dem ersten Bau von Mario Botta. Im Le Pérolles kocht Pierrot Ayer mit viel Leidenschaft und auch hier wird vom Sohn unterstützt. Wir durften einen coronabedingten Spezialplatz einnehmen, da das Restaurant ausgebucht war und freuten uns riesig über die raffinierten Köstlichkeiten. Das schreibt der Guide Michelin:

"Pierrot Ayer ist zurück, und das ist eine ausgezeichnete Nachricht für die Fribourger! Im Restaurant Le Pérolles kreiert er eine üppige, ausdrucksstarke Küche, die ihm selbst ähnelt, insbesondere mit klassischen französischen Gerichten, die er in einer brillanten Neuinterpretation zubereitet. Alles ist köstlich, und das Vergnügen rechtfertigt die eher gehobenen Preise bei weitem.

Ein MICHELIN Stern: eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert!
Sehr komfortabel"

Short facts:
Restaurant « Le Pérolles »
Bd. de Pérolles 1, CH - 1700 Fribourg
www.leperolles.ch, Tel.: + 41 26 347 40 30
Achtung: Beim Anschauen der eindrucksvollen Website den Mund geschlossen halten, sonst tropft es raus... ;-)
Übernachten kann man in Fribourg demnächst im Hotel "Le Sauvage"


Unsere Abenteuer inklusive Besichtigung des Architektur- und Kunstparks des CHÂTEAU LA COSTE und weiteren Restaurant-Erfahrungen in der Provence erzähle ich Ihnen - wenn Sie wollen - im nächsten Newsletter in 14 Tagen.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.