Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle • seit 2004
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Hotel de Tourrel | St.-Rémy-de-Provence

Beitrag teilen:

Perfektionist zu sein ist anstrengend. Wenn andere perfektionistisch sind, dann kann das für einen selbst sehr von Nutzen sein...

Wer jemals einen Altbau saniert oder im Bestand gebaut hat, weiß um die ungeahnten Tücken, die sich auftun können. Wer anspruchsvolle Menschen beherbergt, kennt ebenfalls die Unwägbarkeiten und wer dieselbigen mit food and beverages zufriedenstellen möchte ebenso... All dies zugleich haben sich zwei ehemalige Münchner als Ziel gesetzt. Gott sei Dank handelt es sich bei beiden um Profis - Margot Stängle als Architektin und Ralph Hüsgen nach einer Karriere in der Werbung nun ein Kenner in seinen Leidenschaften Gourmetküche und Wein.

Dass die beiden ehrgeizigen Deutschen im südlichen Frankreich einige Widerstände überwinden mussten, kann man sich vorstellen, aber das ist heute vergessen. Hauptsache, den Gästen fehlt es an nichts. Und dass dem so ist, daran lässt der Erfolg des Fünfsterne-Boutiquehotels nicht zweifeln. Offenbar gibt es genug Ästheten, die die Kombination aus historischem Stadtpalais des 17. Jahrhunderts und einer Einrichtung mit Möbeln von Eileen Gray, Konstantin Grcic, Sebastian Herkner und Leuchten von Serge Mouille sehr zu schätzen wissen. Und die Übersicht der Presseveröffentlichungen auf der Website spricht auch für sich...

Detail prüfende Architekten werden hier nichts zu kritteln finden. Ebenso Weinliebhaber, denn die kommen bei der Verkostung und Intensivberatung durch Ralph eindeutig auf ihre Kosten. Und auch die Gourmets können sich nicht beklagen, wenn sie sich von Chef Jérémy Scalia in dem mit einem Michelin-Stern geadelten hoteleigenen Restaurant bekochen lassen. Allerspätestens wenn dann der Digestif auf der Dachterrasse, mit Blick über die Ziegeldächer auf die Alpilles, genommen wird, plant man seine baldige Rückkehr an diesen bezaubernden Ort...

Da das Haus nur neun große Zimmer bzw. Suiten besitzt, eignet es sich auch ausgezeichnet für eine Exklusivbuchung. Als Gruppe von 18 Personen kann man das Hotel sowohl für Business-Zwecke als auch für reines Dolce far niente mit den besten Freunden buchen. Und falls man doch mal etwas tun möchte, stünden da etliche Möglichkeiten zur Verfügung: Weingutbesichtigungen (solche, die man eigentlich nicht besichtigen kann), Oldtimerfahrten durch die provenzalische Landschaft, Biking, Segelflüge, Kunst- und Architektur-Besichtigung im Château La Coste, Besuche weiterer Sternerestaurants, oder morgens um Vier mit dem Fischer, der das Restaurant beliefert, zum Fischen aufs Meer rausfahren...

Im November hat es übrigens, bei deutlich reduziertem Touristenaufkommen, oftmals noch 20 Grad in St. Rémy...

Allen, die mit dem Auto anreisen wollen, empfehle ich zwei wunderbare Stationen auf Hin- und Rückweg zu weltberühmtem Käse und einem Sternerestaurant im ersten Mario Botta-Bau. Lesen Sie HIER, was wir erlebt haben...

Short facts:
5 Sterne
9 Zimmer, Dachterrasse, Pool
ein Michelin Stern für das Restaurant
Weinbar mit Verkostung und Erwerb im Haus
im Zentrum der Altstadt von St.-Rémy-de-Provence
Flughafen Marseille
Abholung vom Flughafen
Alle Tipps für Erlebenswertes in St. Rémy und Umgebung von Ralph Hüsgen persönlich
Member of Designhotels

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.