Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle • seit 2004
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Mit einem Klimagerät die Wohnung für den Sommer fit machen

Mit einem Klimagerät die Wohnung für den Sommer fit machen
Beitrag teilen:

Um die Wohnung im Sommer in einer angenehmen Temperatur zu halten, kommt der Kühlung eine zentrale Rolle zu. Diese kann durch Split- und Kompaktklimageräte erfolgen, die den gesamten Wohnraum kühlen und fachgerecht installiert werden müssen, oder durch mobile Klimageräte, die besonders flexibel einsetzbar sind.

Große Klimageräte mit Beratung und Montage durch professionelle Dienstleister

Das ideale Klimagerät für heiße Tage lässt sich durch Dienstleister hochpräzise bestimmen. Bei diesem wird folgende Vorgehensweise angewandt, um die richtige Art von Klimagerät zu ermitteln:

  • Bestimmung der zu entfernenden Wärmelast
  • Ermittlung der optimalen Kühlleistung
  • Ansprüche an Energieeffizienz

Professionelle Dienstleister bestimmten entlang dieser Aspekte das beste Klimagerät für den Anwender. Dabei wird im Wesentlichen zwischen Split- und Kompakt-Klimageräten unterschieden. Die Split-Klimageräte zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz, eine enorme Kühlleistung von 2 bis 5 kW (in Einzelfällen mehr) und eine geringe Geräuschentwicklung aus. Kompakt-Klimageräte bestehen hingegen aus weniger Bauteilen und sind weniger energieeffizient. Auch reicht die Kühlleistung nicht an die der Split-Klimageräte heran. Im Gegenzug ist das gesamte Kühlsystem allerdings günstiger.

Split-Klimageräte werden in Multisystemen des Öfteren zur Kühlung kompletter Gebäude eingesetzt.

Spezialisierte Dienstleister übernehmen eine kompetente Beratung, Analyse und schlussendlich Durchführung der Ausstattung mit einem Split- oder Kompakt-Klimagerät. Der Verbraucher profitiert in Form hocheffektiver Klimageräte, die sogar Dachböden unter starker Sonneneinstrahlung und ohne Sonnenschutz angemessen kühlen.

Der Vorteil einer externen Beauftragung besteht neben der fachgerechten Montage eines der genannten Klimasysteme in der akkuraten Anpassung an die eigenen Bedürfnisse. Zudem lassen sich die Wohnungen mitsamt aller Räumlichkeiten durch die Klimasysteme komplett kühlen. Es bestehen demnach keine Einschränkungen auf einzelne Räume. Bei Mietwohnungen muss, da es sich hierbei um bauliche Maßnahmen handelt, die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden.

Mobile Klimageräte mit weniger Barrieren für einzelne Räumlichkeiten

Im Gegensatz zu Split- und Kompakt-Klimageräten sind mobile Klimageräte barrierefreier. Denn einerseits erfolgt keine Montage durch bauliche Maßnahmen, was die Zustimmung des Vermieters im Falle einer Mietwohnung irrelevant macht. Andererseits lassen sich mobile Klimageräte transportieren, was die Verfügbarkeit an verschiedenen Orten gewährleistet. Auch der Anschaffungspreis ist geringer als bei Split- und Kompakt-Klimageräten. Mobile Klimageräte vereinen demnach mehrere Vorteile:

  • Vergleichsweise kostengünstige Anschaffung
  • Geringerer Aufwand in der Montage als bei Split- und Kompakt-Klimageräten
  • Flexibilität in der Nutzung

Die Barrierefreiheiten sowie die Unkompliziertheit von der Anschaffung bis zur Nutzung der mobilen Klimageräte haben zugleich ihre Nachteile. Dazu gehört die Tatsache, dass die vom Klimagerät abgeführte warme Luft wieder nach außen strömt. Als Folge dessen erfolgt eine weniger effiziente Kühlung als bei Split- und Kompakt-Klimageräten. Gleichzeitig sind die Folgekosten für den Stromverbrauch bei mobilen Klimageräten höher.

Ein mobiles Klimagerät eignet sich für Verbraucher dann, wenn ein oder zwei Räume in der Wohnung gekühlt werden müssen. Wem beispielsweise einzig und allein die Kühlung des Schlafzimmers wichtig ist, um gut ein- und durchzuschlafen, der ist mit dem mobilen Klimagerät ausreichend gut bedient. Ein weiteres Szenario, in dem ein mobiles Klimagerät genügt, ist die Kühlung des Arbeitszimmers für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. In diesem Fall ließen sich nach § 4 Absatz 5 Nr. 6b EStG die Kosten für die Anschaffung eines Klimageräts sogar steuerlich absetzen; sofern das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder freiberuflichen Tätigkeit darstellt, wäre eine steuerliche Absetzung auch in vollem Umfang möglich.

Raum für Entspannung schaffen

Durch ein Klimagerät werden nicht nur eine angenehme Temperatur und Atmosphäre gefördert. Vielmehr wird der im Sommer wichtige Raum für ablenkungsfreie Entspannung geschaffen. Wer in sich gehen und reflektieren, in größeren Gesellschaften eine gesellige, harmonische Zeit verbringen oder anderweitig Abstand von dem hektischen Alltag nehmen möchte, findet durch die angenehmen Rahmenbedingungen in kühler Umgebung die besten Spielräume dazu.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.