Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Skandinavisches Interior Design Ad

Beitrag teilen:

Skandinavien begeistert nicht nur mit spannenden Krimis, sondern auch mit schlichten Designs. Klare Formen des Minimalismus, gepaart mit Naturmaterialien als auch Funktionalität, machen das skandinavische Wohngefühl aus und begeistern weltweit nicht nur Innenarchitekten. Wem der elegante nordische Stil gefällt, der hat online eine große Auswahl und wird sich über  skandinavisches Design der Marke Hay sicher freuen!

Was macht das Skandinavische im Haus aus?

Warum übt das schlichte skandinavische Design so eine Faszination auf so viele Menschen aus? Ganz einfach: Es ist natürlich und besticht durch Einfachheit wie Eleganz. Gerne wird, vor allem bei Böden, Dekoration und Mobiliar, blankes und natürliches Holz verwendet. Helle Holztöne, leicht gebeizt, sind dabei die Farben der Wahl und schaffen eine warme Atmosphäre. Diese wird in starkem Kontrast zum nüchternen und klaren Stil der Möbel gesetzt. Die moderne, klare Linienführung schafft hierbei ein ausgleichendes Gegengewicht zu den warmen Holzmaterialien.

Neutralität in Reinkultur: Helle und dezente Farben

Das Bild des skandinavischen Designs ist von einer bestimmten Farbpalette geprägt: Helle sowie dezente Töne dominieren und schaffen weiche Kontraste zu den Holzmaterialien. Vor allem weiße, schwarze, graue und braune Farbtöne prägen den Raum. Die Wände sind in der Regel weiß, die Möbel hellgrau. Dekorative Elemente setzen farbliche Akzente und kommen vor dem schlichten Hintergrund ganz besonders gut zur Geltung. Hier sind auch zarte Blau-, Mint- und Rosa-Töne gern gesehen. Der Mix aus neutralen Farbtönen lässt den Raum luftig und freundlich wirken. Ein Ort, an dem sowohl die Seele entspannen als auch zu Ausgeglichenheit und Ruhe finden kann.

Purismus küsst Minimalismus: Ein aufgeräumter Look

Das Motto „weniger ist mehr" wird von skandinavischen Designideen besonders hochgehalten. Auch wenn es verlockend ist jeden Raum mit Dekorationen und Stehrümchen zu schmücken, das nordische Design lebt von seiner Schlichtheit. Die Kunst schuf den Begriff „negative Räume", was den freien Bereich zwischen einzelnen Gegenständen meint. Um den Raum zu entfalten und das skandinavische Design wirken zu lassen, sind solche „negativen Räume" nötig. Sich auf wenige Dekorationen zu beschränken, ist nicht leicht. Alle überflüssigen Wandbilder, Nippes und Ähnliches wandern am besten in eine Kiste auf dem Dachboden. So haben die Räumlichkeiten Luft zum Atmen, dass sich der Geist frei entfalten kann und der Fokus auf den Lieblingsstücken liegt. Nordische Traditionen bringen frischen Wind in die eigenen vier Wände und sorgen mit Einfachheit wie auch Funktionalität für ein neues, puristisches Lebensgefühl. Mit einigen persönlichen Gegenständen wird so ein individueller Rückzugsort mit einzigartigem Ambiente geschaffen.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.