Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Villa voll fragiler Skulpturen

Beitrag teilen:

Glas wird leicht mit Kunsthandwerk bis hin zum Kitsch in Verbindung gebracht. Doch dieses Material kann auch ganz anders. Wie viel Licht, Reflexion, Fragilität und Transparenz in ihm stecken, zeigt die Ausstellung „Das Andere Sehen“. Noch bis Freitag, 16.11.2018 vereint sie zeitgenössische Skulpturen renommierter Künstler, die sowohl einen anderen Blick auf die Dinge werfen als auch das Interesse am Anderen signalisieren. Alejandra Seeber lässt zum Beispiel „Speech Bubbles“ aus Muranoglas an Stahlseilen von der Decke schweben. Unter dem Titel „Ashen“ hat Kiki Smith filigrane Blüten auf zarten Stengeln in einen geöffneten Holz-Sarg gepflanzt. Mona Hatoum ordnet geschnittene Flaschen in Kreisform aus dem Fußboden an. Gemeinsamkeit aller Exponate ist nicht nur ihr Material. Bis auf eine Ausnahme gehören alle zur Sammlung der Alexander Tutsek-Stiftung.

Ende 2000 wurde diese von Alexander Tutsek und Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek in München gegründet. Mit einem Schwerpunkt auf das Spezielle oder auch Übersehene konzentriert sie sich auf zeitgenössische Skulptur aus Glas sowie moderne Fotografie und fördert Kunststudierende genauso wie Institutionen. Außerdem unterstützt sie die Grundlagen- und angewandte Forschung in den Fachgebieten Glas, Keramik, Steine und Erden, vergibt Stipendien sowie Preisgelder an Nachwuchstalente. Sitz der Stiftung ist eine Jugendstilvilla in der Karl-Theodor-Straße 27. Für Besucher sind deren Räume bis hin zum Büro von Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek während der Ausstellungen geöffnet.

Architektonisches Highlight ist ein lichtes, ehemaliges Bildhaueratelier, das sich über zwei Etagen erstreckt. Treppen führen in weitere Etagen und Zimmer, die den Charme und die Intimität eines stilvollen Privathauses haben. Noch bis Mitte des Monats kann man hier außer gläsernen Kunstwerken eine Auswahl von Fotografien entdecken. Ihr Thema sind die Licht- und Schattenseiten Kubas, die Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek mit ihrer Kamera vor allem in den Straßen von Havanna dokumentiert hat.

Alexander-Tusek-Stiftung, Karl-Theodor-Straße 27, 80803 München, www.atutsek-stiftung.de

Besuch der Ausstellung Dienstag bis Freitag 14.00-18.00 Uhr, Führung am Donnerstag 8.11.2018 um 16.00 Uhr.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.