Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Heiss, nicht weiss

Beitrag teilen:

Derzeit sehen wir viele Küchen in starken Farben. Es scheint, als trauen sich die Menschen nun weg von der klassischen weißen Küche. Auch bei Dross & Schaffer Ludwig 6 ist Farbe derzeit ein großes Thema und spielt seit jeher eine wichtige Rolle bei unserer Beratung. In den letzten Jahren dominierte im Bereich Wohnen und Interior ein starker Minimalismus-Trend. Die Möbel – eher funktional. Farben – lieber hell. Dekoration – weniger war mehr.

So erlebten auch wir den Wunsch unserer Kunden nach klaren Linien, funktionalem Design und überwiegend hellen Farben bei der Küchenauswahl. Allen voran die (Nicht-)Farbe Weiß. Selbst Kunden, die mit der Absicht zu uns kamen, eine nicht-weiße Küche zu kaufen, trauten sich am Ende doch nicht und entschieden sich für Weiß. 'Weiß geht immer, daran sehen wir uns nicht satt, weiß öffnet den Raum, weiß passt zu allem', so das Credo.

Diese Argumente sind natürlich nicht falsch, doch im wahrsten Sinne des Wortes, nicht mehr tonangebend. Denn farbige Küchen und Akzente wie außergewöhnliche Griffe, Messing-Armaturen oder schöne Fliesen transportieren Individualität und Authentizität, oftmals auch mehr Wohnlichkeit als ein allumfassendes Weiß. Dennoch stellen wir fest, dass viele aber (noch) nicht bereit sind, so viel Geld in eine farbige Küche im oberen Preissegment zu investieren. Meist, weil sie sich nicht sicher sind, ob ihnen die Farbe in einigen Jahren noch gefällt. Am Ende bleibt es farblich dann doch eher dezent und Farb-Akzente setzen stattdessen Accessoires, einzelne Möbel oder Geschirr.

Wer also auf starke Farben verzichten, aber keine Küche im klassischen all-white will,
dem empfehlen wir Erdtöne, warme Grautöne und Schwarz,
am besten kombiniert mit Naturmaterialien wie Holz, Stein oder Echtbeton.

Wir müssen Schritt für Schritt aus unserer weißen Küche herausgeführt werden. Das gelingt und fängt an bei Kleinigkeiten wie zum Beispiel einem spielerischen Wechsel zwischen Materialien, zwischen matten und glänzenden Fronten. Auch eine auffällig gezeichnete Arbeitsplatte oder weiß lasiertes Holz – schon kleine Details machen eine ansonsten puristische Küche lebendig.

Eines unserer kürzlich fertiggestellten Küchenprojekte zeigt dies sehr gut (s.Bilder):

In dieser hellen Küche gesellen sich zu den mattweißen Kunststofffronten der Küchenzeile sehr harmonisch ein Küchenblock und Nischen-Oberschränke aus Eichenfurnier. Durch die weiße und graue Lasur ist das Holz nicht nur bestens geschützt, die natürliche Maserung und entsprechende Optik bleiben erhalten. Die Unterschränke der Küchenzeile sind mit Griffmulden aus eloxiertem Aluminium versehen. Die Arbeitsplatte der Kochinsel ist aus mattem Granit gefertigt, die der Küchenzeile und Rückwand aus mattem, warmgewalzten Edelstahl.

Ergänzt wird die Kücheninsel durch eine Schwarzstahltheke mit Platz für zwei Barstühle. Die hier gewählten Farben und Materialien sind edel zurückhaltend, bilden im Zusammenspiel aber einen warmen Kontrast, erzeugen also eine gewisse Spannung im Raum und runden das Gesamtbild der Küche harmonisch ab.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.