Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Augenklinik am Airport

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Qualität kreiert Nachfrage. Der große Erfolg der Smile Eyes Augenklinik Airport – sowohl im Bereich der konservativen Behandlung, als auch auf dem Gebiet der ambulanten Augenoperationen – führte zu einer stetig wachsenden Patientenzahl. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen und auch optimierte räumliche Voraussetzungen für Patienten, Mitarbeiter und Ärzte zu schaffen, sollte die bestehende Praxis- und Klinikfläche deutlich erweitert und mit einem aussagefähigen Innenarchitekturkonzept modernsten Standards entsprechende räumlich-gestalterische und technisch-funktionale Qualität geschaffen werden.

Die gesamtheitliche Betrachtung einer Planungsaufgabe, die Entwicklung
einer überzeugenden und tragfähigen Gestaltungsidee wie auch die technisch-funktionale
Umsetzung eines umfangreichen, kundenspezifischen Raumprogramms
sind wesentliche Maßstäbe einer gelungenen Innenarchitektur.

Mit der Neuplanung der insgesamt 1000 m² umfassenden Praxisfläche mit 13 Räumen für Voruntersuchungen und Behandlung, zwei hochsterilen OP-Räumen, einem Eingriffsraum und den erforderlichen Wartebereichen und Funktionsräumen wurde das Münchner Planungsbüro mhp | Architekten, Innenarchitekten, beauftragt.

Die umfangreiche Erfahrung der Architekten bei der Planung von Praxen und medizinischen Einrichtungen, die fachliche Kompetenz aller weiteren Planungsbeteiligten – der Spezialisten der Flughafengesellschaft, der Brandschutz-, Haustechnik- und Medizintechnikplaner, wie auch einer Vielzahl von qualifizierten Handwerksbetrieben und nicht zuletzt engagierten und kompetenten Bauherren – gewährleisteten die Umsetzung des Projektes mit allen gestalterischen, technischen, brandschutzrechtlichen und hygienischen Anforderungen, und das innerhalb des geplanten Termin-und Kostenrahmens. Die außergewöhnlich hohen Brandschutzanforderungen eines Flughafens, die technisch diffizilen Planungsanforderungen des großen OP-Bereichs und die Implementierung des neuen Innenarchitekturkonzeptes in den vorgefundenen Bestand verlangten von allen Beteiligten ein hohes Maß an Professionalität und Teamfähigkeit.

Eine Großform im Zentrum des Hauptraumes mit weich geschwungenen Wandverläufen bildet das Fundament und die gestalterische Leitidee für eine großzügige Raumatmosphäre. Der gesamte konservative Praxisbereich mit verschiedenen Wartebereichen, Untersuchungs- und Behandlungsräumen sowie einem repräsentativen Empfangsbereich ist um dieses Zentrum organisiert. Eine funktionale Wegeführung, fließend ineinander übergehende Bereiche, die Anordnung der Räume und insgesamt helle und lichtdurchflutete Wartebereiche lassen eine gute Orientierbarkeit für Patienten und Mitarbeiter entstehen.

Das Materialkonzept aus geweißter Eiche, erdfarbenen bis weißen Einbauten und überwiegend hellen Wänden unterstützt, zusammen mit dem Lichtkonzept, die gewünschte freundlich-helle, klare und einladende Atmosphäre, die hohe Aufenthaltsqualität bietet, Hygiene und Professionalität vermittelt und somit auch dazu beiträgt, das Vertrauen der Patienten in die soziale und medizinische Kompetenz der Ärzte zu stärken. Der mit Tageslicht durchflutete Hauptwartebereich aus organisch geformten Bankelementen mit integrierten Pflanzenflächen entlang der Glasfassade bildet einen fließenden Übergang zwischen Innen und Außen und ermöglicht interessante Ausblicke auf das Flughafengelände; bei entsprechender Sicht reicht der Blick bis hin zu den bayerischen Alpen.

Der hygienisch sensible OP-Bereich schließt an den Praxisbereich an. Das Material-und Farbkonzept der Praxisfläche ist – mit den spezifischen Anforderungen an die Hygiene – konsequent weitergeführt.

Innenarchitektur kann nur dann als gelungen gelten,
wenn sie sich in der täglichen Praxis bewährt.

Neben einem ausgefeilten Grundrisskonzept in Verbindung mit einer kraftvollen Gestaltungsidee wurden in der Smile Eyes Augenklinik Airport eine Vielzahl von technischen Kriterien wie Brandschutz, Barrierefreiheit, Medizintechnik, Hygiene, Lüftung und Kühlung frühzeitig bedacht und in die Planung und Ausführung integriert.

Humane Gestaltung und eine positiv wahrgenommene Raumatmosphäre tragen zum Wohlbefinden, zur Entspannung und Entängstigung der Patienten bei und können somit den Gesundungsprozess begünstigen, denn Innenarchitektur beeinflusst die Interaktion zwischen Arzt und Patient.

  • Standort

    Flughafen München, MAC Ebene 07, Terminalstraße Mitte 18
    85356 München-Flughafen
    Kartenansicht

  • Bauherr

    Augenklinik Airport GmbH

  • Fertigstellung

    2017

  • Baumaßnahme

    Neubau, Umbau

  • Kennzahlen

    Gesamtfläche: 1000m²

  • Andere Fakten

    Fotograf: Peter Langenhahn

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.