Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

 
Twitter-Follower werden!
 
Facebook-Fan werden!
 
Uns auf Pinterest folgen!
 
RSS-Feed abonnieren!

Funky Finolhu

I like
(0 Stimmen)

Kommentieren
( Kommentare)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

06. Juli 2017

Fernweh | Malediven – Five Star-Strandparty für Glamour-Hippies im Retrolook der 60ies. „Wer nicht barfuß geht, ist overdressed"...

...steht auf dem Schild am Strand von Finolhu. Das junge Resort inmitten des Baa Atolls der Malediven bietet Funky Five Stars – ohne gediegen oder etepetete sein zu wollen.

Die Hideaways an der Lagune, am Strand oder direkt über dem Wasser sind in einem entspannten Retro-Stil der 60er Jahre gehalten: Am Champagner-Telefon hätte Liz Taylor sicher gerne ihre Bestellung aufgegeben. Audrey Hepburn würde am Privatpool den Sonnenhut ein wenig tiefer über das Näschen ziehen. Und John Travoltas Hüftschwung wäre bei der abendlichen Poolparty der Hit.

Schon beim Anflug mit dem Wasserflugzeug ist Kilometer weit nichts als Sand und das Türkis des Ozeans in Sicht. Wie ein Mond zieht sich die 1,8 Kilometer lange Sandbank von Finolhu durchs Meer. Das unbeschwerte Leben der Boheme der 60er Jahre – auf Finolhu ist es spürbar. Zwar hat das Resort erst im Sommer 2016 eröffnet, ist mit seinem Midcentury-Design aber schon jetzt ein Highlight am Atoll.

Wer den Riviera-Stil in Creme mit poppigen Farbtupfern in Pink und Türkis liebt, findet in der Ocean Villa den perfekten Aufenthalt. Die verspielte Lagoon-Villa ist etwas für Glamour-Hippies, die großzügige Beach-Villa mit orientalischen Fliesen gibt dem Urlaub eine Brise Exotik.

Kaum hat man den Koffer in der Villa abgestellt, zieht es einen sofort raus auf die private Terrasse. Der Ozean breitet sich bis zum Horizont aus, lockt zum ersten Tauchgang. Das Baa Atoll zählt zu einem der artenreichsten Gewässer der Malediven und wurde von der UNESCO zum schützenswerten Biospähren-Reservat erklärt. Walhaie, Manta-Rochen, Schildkröten und rund 1.200 verschiedene Fischarten tummeln sich hier im Wasser.

Vier Restaurants und eine Bar bieten täglich das Beste aus dem Ozean. Im edlen Kanusan-Restaurant kommen Krebs, Krabbe und Krake auf den Tisch. Frisches vom Grill zaubern die Köche im „BaaHaa"-Restaurant. Nach einem Spaziergang entlang der Sandbank erreichen Besucher den wohl abgelegensten Imbiss der Welt: „The Fish&Crab Shack" ist eine charmante Fingerfood-Bude – mit einer hervorragenden Weinkarte. Krebs & Chips in der Papiertüte genießt man hier während man die Zehen tief in den Sand buddelt. Danach geht es auf einen der hauseigenen Cocktails an die „1OAK Beach Club"-Bar. Hier sorgen regelmäßig die besten DJs für einen coolen, entspannten Sound unter Palmen. Einen Sound, den man nach dem Urlaub über den inseleigenen Sender Baa Baa FM unter www.finolhu.com weiter genießen kann.

Event-Tipp für Kurzentschlossene: legendäres Strand-Wochenende mit Grammy-Gewinner Robin Thicke als Headline Act. Vom 28. bis 30. Juli zaubern die Event-Experten von 1OAK Summer Lovin' in das Retro-Resort.

Fotos 1, 2, 10, 11, 19, 20, 21: © Finolhu
Übrige Fotos: © Gabriela Beck

Ein Beitrag von

Gabriela Beck

Als ausgebildete Architektin (ETH Zürich & TU München) schreibe ich seit 2000 über Architektur, Städtebau und Design. Als Journalistin interessiere ich mich insbesondere für Hotelbau, die Infrastruktur von Megacities und wie gebaute Umwelt die Gesellschaft beeinflusst.

Mehr Beiträge von diesem Autor

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.