Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Ingo Maurers 3. U-Bahnhof

Lineare Lichtelemente auf den Bahnsteigen, schwebende Reflektorringe und zylindrische Leuchten im Foyer: Am U-Bahnhof Sendlinger Tor lässt ein kreatives Lichtkonzept der Ingo Maurer GmbH Beleuchtung und Architektur miteinander verschmelzen.

Am Westfriedhof illuminieren überdimensionale Aluminiumkuppeln in den Farben Gelb, Rot und Blau. Eyecatcher an der Münchner Freiheit sind blau leuchtende Säulen, die in Kontrast zum kräftigem Leuchtgelb der Wände stehen und von verspiegelten Decken verdoppelt werden. Die Ingo Maurer GmbH hat bereits zwei wichtige Münchner U-Bahnhöfe mit kreativen Lichtkonzepten geprägt, die auf das Zusammenspiel von Licht und Farbe setzen.

Dritter U-Bahnhof in München

Jetzt ist ein drittes Projekt hinzugekommen: Am U-Bahnhof Sendlinger Tor, dessen Sanierung weitestgehend abgeschlossen ist, hat die Ingo Maurer GmbH die Bahnsteiggeschosse und die Zugänge sowie das Foyer nach jeweils eigenen Prinzipien gestaltet.

Durchgängiges Gestaltungselement

Auf allen drei Ebenen des Bahnhofs bilden farbige, emaillierte Metallpaneele an Wänden und Decke sowie helle Werksteinplatten am Boden und dem unteren Teil der Wände ein durchgängiges Gestaltungselement. Dabei wurden die bereits etablierten Farben Gelb und Blau der dortigen Bahnlinien berücksichtigt. In den Zugängen und auf den Bahnsteigen ermöglichen lineare Lichtelemente, die bündig und parallel zur Fahrtrichtung der U-Bahnen angeordnet in die Decken integriert sind, die optische Dynamisierung einzelner Bereiche. Zur Verbesserung der Entblendung wurde bei der Entwicklung der linearen LED-Leuchten, die das Erscheinungsbild des gesamten Bahnhofs prägen, eine prismatische Streuscheibe eingesetzt.

Moderne, positive Atmosphäre

Das Sperrengeschoss des Verkehrsknotenpunkts dient nicht nur als Zugang zu den verschiedenen U-Bahnlinien, sondern auch als Verbindung zwischen den Stadtteilen und als Einkaufspassage. Gelb als dominierende Farbe führt Besucher von der Oberfläche in dieses Foyer, das als unterirdische Agora fungiert. Dort schweben matt weiß lackierte Reflektorringe mit bündig eingelassenen, axial angeordneten LEDs über ihnen. In Kombination mit zylindrischen Leuchten, die das Licht über eine ausgeklügelte Spiegeltechnik auf die weißen Scheiben lenken, entsteht eine sowohl sicherheitsgerechte als auch ansprechende Beleuchtung. Sie berücksichtigt die vielfältigen Funktionen sowie die Höhe und Geometrie des Raumes und schafft eine zeitlos moderne, positive und attraktive Atmosphäre.

NEUES HIGHLIGHT AUF EINER LANGEN LISTE

Insgesamt hebt das innovative Konzept, das in Zusammenarbeit mit Raupach Architekten realisiert wurde, die Grenzen zwischen Licht, Raum und Struktur auf. Es ist ein weiteres Highlight auf der langen Liste der Auftragsarbeiten und spektakulären Einzelstück für Privatkunden und öffentliche Gebäude, mit der die Ingo Maurer GmbH seit 50 Jahren international Zeichen setzt.

Alle Fotos: ©IngoMaurer