Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Holzbauten für das Kreativquartier

© Unsplash/Ipek Aydogdu © Unsplash/Ipek Aydogdu
Beitrag teilen:

Nach einem Beschluss des Münchner Stadtrats sollen 370 Wohneinheiten im Kreativfeld, einem Teil des Kreativquartiers, in Holzbauweise errichtet werden. Die Ausschreibungen für Baugenossenschaften und Bauträger sollen demnächst beginnen.

Der Stadtrat hat beschlossen, für den Teilbereich des Kreativfeldes im Kreativquartier an der Dachauer Straße/Schwere-Reiter-Straße die Vergabe von zwölf Bauquartieren sowie eines Mischgebietes einzuleiten. Insgesamt handelt es sich hierbei um Flächen für zirka 370 Wohneinheiten, die alle in Holzbauweise errichtet werden.

Stadtbaurätin Professorin Elisabeth Merk: „Nachdem in Deutschlands größter Holzbausiedlung im Prinz-Eugen-Park nach und nach alle Wohnungen bezogen werden, hat der Stadtrat nun ein weiteres Holzbauprojekt auf den Weg gebracht. Die Wohnbebauung ist ein wichtiges Bindeglied zum benachbarten Kreativlabor und der angrenzenden Schule, in der eine KiTa integriert ist, und wird den Rohstoff Holz sicher einmal gut repräsentieren. Mit dem heutigen Beschluss wird nicht nur die ökologische Bauweise festgesetzt. Insbesondere können bezahlbare Wohnungen für die unterschiedlichsten Haushalte entstehen."

Es ist beabsichtigt, Grundstücksflächen mit einem Baurecht von knapp der Hälfte der Gesamtgeschossfläche mittels In-House-Vergabe an die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG zu vergeben. Im Rahmen dieses Bauprojekts sollen zirka 190 Wohnungen geschaffen werden. Darin integriert sind ein Nachbarschaftstreff, ein Projekt der zielgruppenorientierten Einkommensorientierten Förderung, ein Projekt Sorgende Hausgemeinschaft mit acht bis zehn Wohnungen und eine Wohngemeinschaft für pflegebedürftige Menschen.

Flächen mit einem Baurecht von zirka 34 Prozent des Gesamtbaurechts (zirka 124 Wohneinheiten) werden für Baugenossenschaften und Mietshäuser-Syndikate ausgeschrieben. Schließlich sind Flächen mit einem Baurechtsanteil von zirka 16 Prozent (zirka 62 Wohneinheiten) für Bauträger des Konzeptionellen Mietwohnungsbaus (KMB) vorgesehen.
Für diese zwei Zielgruppen beginnen demnächst die Ausschreibungsverfahren.

Dabei handelt es sich um Konzeptausschreibungen, bei denen bestimmte Grundvoraussetzungen zu erfüllen sind, insbesondere die Errichtung der Wohngebäude in Holzbauweise. Darüber hinaus gibt es Auswahlkriterien, die maßgeblich für die Zuschlagserteilung sein werden. Diese sind beispielsweise ein sparsamer Wohnflächenverbrauch sowie gemeinschaftsfördernde Maßnahmen für die Bewohnerschaft bei den Baugenossenschaften.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.