Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle

Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Gesichter. Plakate: Ikko Tanaka

Beitrag teilen:

Herausfordernd, hoheitsvoll, in sich gekehrt – so erscheinen die Gesichter auf den Plakaten von Ikko Tanaka, mit Liebreiz, Ingrimm, vornehmer Schönheit, fröhlicher Naivität, Würde, Ernst ... Aber lesen wir sie richtig? Meist sind es japanische Gesichter, häufig Masken. Oder ins Riesenformat vergrößerte Abstraktionen idealisierter Gesichter, Charaktertypen. Was ist ein Gesicht? Das Gesicht verlieren. Das Gesicht wahren. Die Maske vom Gesicht reißen. Einerseits der Schein der Maske, andererseits das wahre Gesicht?

Das japanische Wort für die Noh-Theater-Maske bedeutet 'Gesicht'. Sie soll das Wesentliche des Rollencharakters zum Ausdruck bringen. Ähnlich die Auffassung im antiken Europa. Das griechische 'prósopon', 'das, was gegenüber den Augen ist', 'das Gesichtete', kam aus dem Theater und war der Begriff für die typisierte Maske oder das Gesicht. Unser vielschichtiges Wort 'Person' leitet sich vom lateinischen 'persona' her, das die 'Maske' des Schauspielers meinte, dessen Rolle oder Charakter im Drama – später übertragen auf die Rolle in der Gesellschaft; also eher ein Mittel der Darstellung, nicht der Verstellung. Unterscheidet sich die Auffassung von 'Gesicht' in Japan von der in Europa?

  • Veranstaltungstyp

    Ausstellung

  • Location

    Die Neue Sammlung, Pinakothek der Moderne. Auditoriumsflur
    Barer Straße 40
    80333 München
    Kartenansicht

  • Ausstellungsdauer

    vom Samstag 3. März bis Sonntag 17. Juni. Verlängertt bis 15. Juli.

  • Öffnungszeiten

    Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
    Donnerstag 10-20 Uhr

  • Veranstalter

    Die Neue Sammlung – The Design Museum

  • Eintritt

    Eintritt frei

  • Weitere Informationen

    finden Sie hier

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.