Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Küchen-Messe wird Wohnwelt

Beitrag teilen:

Herr Rambach, was ist an der Messe besonders? Insgesamt; und was ist neu in diesem Jahr?

MR: Das Wichtigste und im ersten Augenblick sofort Erkennbare, ist die neue Location in der die küchenwohntrends  stattfinden wird: Ein Gebäude-Ensemble aus Zenith, Kohlebunker und Kesselhaus aus dem letzten Jahrhundert – ein Juwel unter den Münchner Veranstaltungsstätten, welches als Messe-Location unschlagbar ist. Hinzu kommt unser Projekt „Lebensraum", eine Inszenierung kompletter Wohnwelten, in denen wir die Architektur aufgreifen und einfließen lassen. Beides zusammen verspricht ein fantastisches Erlebnis zu werden. Gerade für Besucher wird der Kontrast der neuesten Trends und Produkte der Küchenwelt und teilweise denkmalgeschützten Gebäuden beeindruckend sein.

Warum ist sie für Architekten/Innenarchitekten interessant?

Die Küche entwickelt sich ja zum Herzstück innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses; die bisher getrennten Wohnbereiche verschmelzen zu einem oder zwei großen Räumen, in denen die Küche als Mittelpunkt fungiert. Das ist es, was Architekten, Innenarchitekten und Raumplaner in ihrer täglichen Arbeit beeinflusst: Nämlich die sich ändernden Bedürfnisse der Menschen, die in einer Wohnung oder einem Haus leben. Und genau das wollen wir mit der küchenwohntrends zeigen. Wir lassen dabei der umgebenden Architektur eine wesentliche Rolle zukommen: sie umrahmt die Präsentation der Marken und Produkte. Sie gibt der gesamten Messe einen außergewöhnlichen Charakter; auf herkömmliche Messestände und Wände wird weitgehend verzichtet. Wir inszenieren komplette offene Wohnraumlösungen mit den Highlights der besten Marken aus dem Bereich Küche, Essen, Wohnen und Schlafen. „Lebensraum" befindet sich im Kohlebunker, in einer architektonisch gelungenen Kombination aus den in 1915 erbauten alten Steinmauern mit ihren deutlichen Gebrauchsspuren aus der Kohlebunkerzeit und dem großzügig überwölbendem Glasbau, der sich spannend in den industriellen Charme des gesamten Zentih-Geländes einfügt.

Das hört sich spannend an. Was sollte man auf keinen Fall verpassen?

Natürlich die Neuheiten der vielen großen Aussteller wie zum Beispiel AEG, Berbel, Bora, Cor, Girsberger, Grohe, Hästens Beds, Interlübke, Intertime, Jori, Kettnaker, KFF, Miele, Next 125, Poggenpohl, Quooker, Rolf Benz, Smeg, V-Zug, Villeroy + Boch, WK Wohnen oder Zeyko.

Und die Outdoor-Präsentationen, wie zum Beispiel „Bora in the Air", mit der wir Besucher einladen in einem Cube angehoben zu werden und über ganz München zu blicken.

Aber auch die Gespräche auf dem Podium: 2018 werden die Themen Design, Einrichten und Zukunftstrends im Vordergrund stehen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Hier zu den Fakten.

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.