An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Bunte Sitzmöblierung

© Michael Nagy/Presseamt München © Michael Nagy/Presseamt München
19. Mai 2015

Bunte Möbel analog zum MuseumsQuartier Wien und sprudelnder Quell werten Willy-Brandt-Platz in der Messestadt Riem auf. 

Das Baureferat befürwortet eine kurzfristige Steigerung der Aufenthaltsqualität auf dem Willy-Brandt-Platz mit den gleichen attraktiven Sitzgelegenheiten, wie sie sich seit 2002 im MuseumsQuartier Wien großer Beliebtheit erfreuen. Die Urheber der Platzgestaltung, Lützow7 Landschaftsarchitekten aus Berlin, haben der temporären, nicht ortsfesten Möblierung der Platzfläche ebenfalls zugestimmt. Es handelt sich um bunte Liegemöbel in verschiedenen Ausführungen, die modular kombinierbar sind. In Abstimmung mit dem Bezirksausschuss Trudering–Riem sind mindestens zwanzig Möbelstücke für die große Fläche um den Brunnen notwendig. Der Bezirksausschuss wählte aus verschiedenen Farbmöglichkeiten eine Variante in drei Farben – gelb, rot, blau – aus und legte die Anordnung der Sitzgelegenheiten fest. Das Baureferat hat daraufhin im Februar 2015 zwanzig Möbelstücke in drei verschiedenen Farben beschafft, die nun rechtzeitig zum Frühling aufgestellt werden können.

Das Mobiliar besteht aus einem brandresistenen Kunststoff, ist robust und weitgehend vandalismussicher. Aufgrund der geschlossenen Hohlform kann es nicht vermüllt werden. Mit einem Gewicht von 100 Kilogramm ist es nur schwer von der Stelle zu bewegen. Um das Gewicht gegebenenfalls weiter zu erhöhen, könnten die Möbelstücke mit Wasser gefüllt werden. Auch für die Winterzeit ist vorgesorgt: Die Möbel können im Bauhof des Baureferates gelagert werden.

Auch die Brunnenanlage auf dem Platz wertet das Baureferat auf Antrag des Bezirksausschusses in diesem Zuge auf: Bisher floss das Wasser ebenerdig über den Quellstein inmitten des zirka 3.000 Quadratmeter großen Asphaltrondells und benetzte den Boden leicht. Das Baureferat hat nun die Technik so umgebaut, dass künftig ein Wasserschwall bis zu einem Meter hoch aufsprudeln wird. Dem Konzept der Urheber folgend, wird der Schwall in zirka zwanzigminütigen Intervallen aufsprudeln und dann nach zwanzig Minuten wieder versiegen. Der Brunnen wird durch die Maßnahmen zukünftig deutlich besser wahrnehmbar als mit dem bisher kaum sichtbaren Wasseraustritt.

Der Willy-Brandt-Platz in der Messestadt Riem wurde in den Jahren 2003/2004 nach einem Entwurf der Landschaftsarchitekten Lützow7 und der Künstlerin Prof. Karin Sander durch die Maßnahmeträger München-Riem GmbH (MRG) gestaltet. Der städtebauliche Entwurf sah für den Platz eine dreiseitige Bebauung mit hohen Gebäuden vor. Auf der zum Messesee hin offenen Seite sollte ein Säulenportikus die Gebäude im Westen und Osten verbinden. Bis heute ist jedoch weder die Westseite bebaut, noch ist der Portikus realisiert. Daher mangelt es dem Platz an einer räumlichen Fassung und es fehlen weitere belebende Nutzungsangebote, die sich die Bürger des Stadtteils wünschten. Dies hat die jetzigen Maßnahmen erforderlich gemacht.

Beitrag teilen:
Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.