An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Neuperlach-Süd

Gestaltungskonzept © MAIER.NEUBERGER.ARCHITEKTEN Gestaltungskonzept © MAIER.NEUBERGER.ARCHITEKTEN

Pilotprojekt „Konzeptioneller Mietwohnungsbau" der GEWOFAG.

Bis Ende 2018 sollen 438 Wohnungen an der Carl-Wery-Straße in Neuperlach-Süd entstehen. Das Bauvorhaben der GEWOFAG ist eines von vier Pilotprojekten der Landeshauptstadt München zum neuen Modell des „Konzeptionellen Mietwohnungsbaus" (KMB). Für die KMB-Wohnungen gelten keine Einkommensgrenzen. Dieses Modell der Landeshauptstadt München sieht vor, dass die Wohnungen über lange Zeit verhältnismäßig günstig vermietet werden, um Druck aus dem Wohnungsmarkt zu nehmen. Das Angebot richtet sich zum Beispiel an ‚Normalverdiener', die keine München-Modell-Förderung erhalten. Die GEWOFAG baut 236 – also über die Hälfte – solcher KMB-Wohnungen an der Carl-Wery-Straße. Im Rahmen dieses Modells verpflichtet sich die GEWOFAG, die Miete der KMB-Wohnungen 60 Jahre lang nur im Rahmen der Anpassung an den Verbraucherpreisindex zu erhöhen. Der Mietpreis ist an den Münchner Mietspiegel gekoppelt. Die übrigen Wohnungen werden in den Fördermodellen EOF (einkommensorientierte Förderung, 90 Wohnungen), München Modell Miete (74 Wohnungen) und KomPro/B (Kommunales Wohnungsbauprogramm Teil B, 38 Wohnungen) errichtet. 

Der Entwurf stammt vom Architekturbüro MAIER.NEUBERGER.ARCHITEKTEN, den Städtebau mit der prägnanten Form der Gebäude hat das Architekturbüro Von Ballmoos Krucker Architekten AG entworfen. Vorgesehen sind zwei schlangenförmige Gebäude mit Flachdach. Rundherum wird es private und öffentliche Grünflächen geben. Die Form der Gebäude schafft grüne Höfe, zu denen auch die Hauseingänge hin orientiert sind, und Zwischenräume mit hoher Aufenthaltsqualität für die zukünftigen Mieterinnen und Mieter. Die Baukörper und die „gefalteten" Fassaden mit Loggien, ziegelrotem Kratzputz und Klinkersockel nehmen Elemente der umliegenden Bebauung auf. Sie erinnern außerdem daran, dass es in dieser Gegend einmal Lehmabbau und Ziegelherstellung gab.