An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Big Apple gespiegelt

Two Ways: Der Münchner Lichtkünstler und Fotograf Peter Euser zeigt New York in ungewohnten Ansichten...

Bilder vom Big Apple, die scheinbar jeder kennt: das Empire State Building, die Lichter des Broadway, die Schaufenster New Yorker Edelboutiquen, der Central Park oder die Vergnügungsparks von Coney Island. Doch beim Lichtkünstler und Fotografen Peter Euser sieht man doppelt. Die meisten der Fotografien, die in Leuchtkästen präsentiert werden, sind entweder horizontal oder vertikal gespiegelt.

Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass diese Spiegelung nur eine scheinbare ist. Die gespiegelte Seite ist vom Künstler – mal mehr, mal weniger – verändert. Euser belohnt den aufmerksamen Betrachter. In den leuchtenden Hochglanzbildern ist jede Menge Kritik an aktuellen politischen Entwicklungen zu entdecken.

„Nicht zufällig ist der gewählte Ort der Bilder die Metropolis New York, hektische und heimliche Hauptstadt der westlichen Hemisphäre, Entstehungsort eines lifestyles, der inzwischen die ganze Welt beherrscht", sagt Peter Euser, der bereits als Student längere Zeit in den USA gelebt hat. Seine Lichtkunst zeigt auch die Schattenseiten: „Die Ambivalenz dieser Stadt, die Co-Existenz von Armut und Luxus, Schönheit und Schäbigkeit auf engstem Raum".

„Shit happens" heißt etwa eine Arbeit, die die Zentrale der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers zeigt. Stolz präsentiert die Bank auf ihrer Lichtfassade in großen Schriften die internationalen Stätten ihres Wirkens. In der Spiegelung ergänzt Euser sie durch Orte wie My Lay, Abu Ghraib und Guantanamo, die für ganz andere US-Aktivitäten stehen.

In anderen Bildern geht es Euser auch um die Enge des städtischen Raumes, gerade in Megacitys wie New York. Mit seinen Spiegelungen schafft er neue, meist menschenleere Räume mitten in der Stadt, die scheinbar ins Endlose wachsen.

Seit 1990 hat sich der gelernte Architekt in München auf Lichtobjekte und Fotografien spezialisiert. Die Bilder für „Two Ways" entstanden zwischen 2004 und 2008 in Manhattan und auf Coney Island. „Zeitlich angesiedelt zwischen 9/11 und Lehman-Pleite, einer Dekade, die von New York ausgehend für den Zustand der Welt, wie wir ihn heute vorfinden, von entscheidender Bedeutung war", so Euser.

  • Veranstaltungstyp

    Ausstellung

  • Location

    im Gasteig, Foyer Kleiner Konzertsaal
    München

  • Ausstellungsdauer

    vom Montag 14. Dezember 2015 bis Donnerstag 21. Januar 2016

  • Öffnungszeiten

    8.00–23.00 Uhr

  • Veranstalter

    Gasteig München GmbH

  • Eintritt

    frei