An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Schwabinger Tor

Ein neues Viertel sucht seine Bewohner. Avisiert sind 'Freigeister' und 'innovative Talente'... Erste Musterwohnungen können am 12. und 13. September besichtigt werden.

Ausgerichtet auf zukünftige Lebens- und Arbeitsweisen, wächst auf 4,2 Hektar entlang einer Strecke von etwa einem halben Kilometer an der Leopoldstraße nördlich der Münchner Freiheit ein neues Stadtquartier heran. Es soll ein Ort der kulturellen Vielfalt, ein inspirierendes Quartier werden, in dem eine weltoffene und moderne Gemeinschaft lebt, so die Vision von Maximilian Hurler, Gesellschafter der Jost Hurler Unternehmensgruppe, die das bestandseigene Immobilienprojekt entwickelt. Neben einem urbanen Mix aus Einzelhandel und Gastronomie, sollen moderne Büro- und Arbeitswelten sowie attraktive Wohntypen – allesamt Mietwohnungen – für kreative Lebensentwürfe entstehen. Nach dem Leitmotiv 'Talente. Teilen. Toleranz.' wurde der Sharing-Gedanke in vielen Facetten einbezogen.

„Schwabing steht seit jeher für einen offenen und aufgeschlossenen Lebensstil. Die Schwabinger Bohème bestand aus Künstlern und Intellektuellen, aus Schriftstellern, Schauspielern und Freigeistern. Wir wollen mit dem 'Schwabinger Tor' diese lebendige und weltoffene Atmosphäre aufgreifen und Raum für Talente bieten", sagt Maximilian Hurler, der selbst in Schwabing aufgewachsen ist.

Stilgruppen statt Zielgruppen
Diese Talente, die sich heute viel eher über gemeinsame Werte und Lebensstile als über Einkommen und Alter definieren, sollen über die gesamte Konzeption des neuen Stadtquartiers angesprochen werden. Konzeption, bauliche Umsetzung, Kommunikation und Dienstleistungen drücken den Lifestyle dieser 'Stilgruppen' aus. So finden die künftigen Bewohner auf dem Areal Angebote wie Co-Working, Car-Sharing und eine Quartiers-App mittels der sie sich untereinander digital vernetzen können – zum Beispiel für gemeinsame Aktionen oder den unkomplizierten Austausch von Dienstleistungen und Werkzeug. Im Quartier entstehende Kunst und evtl. auch 'Künstler in Residence' sollen subventioniert werden, indem Mieter hochpreisiger Wohnungen jeweils 1 Euro pro Quadratmeter 'Kunstabgabe' an einen firmeneigenen gemeinnützigen 'Talent Trust' mit unabhängigem Geschäftsführer abgeben.

Drei verschiedene Designlinien in den Wohnungen schaffen Individualität. „Jede Wohnung – vom 55-qm-Apartement bis zum 200-qm-Penthouse – wird mit einer Loggia, Holzböden und einer Bulthaup-Küche ausgestattet sein", sagt Maximilian Hurler. „Dabei richten wir uns mit hochwertigen Materialien und Ausstattung nicht nur an den Qualitätsanspruch der künftigen Nutzer. Da wir die Wohnungen als Mietobjekte verwalten und nicht verkaufen, liegt eine lange Lebensdauer der Einrichtung auch in unserem eigenen Interesse. Übrigens wird unser Büro selbst auch Räumlichkeiten im Quartier beziehen."

Das Farbkonzept inklusive einer Auswahl metallischer Töne von hw.design spiegelt die intendierte Vielfalt des Viertels wider. Der Anspruch lautet: klare Verortung aber ohne spürbare Einschränkung. Frank Wagner, Geschäftsführer von hw.design, erläutert: „Kreative Menschen haben einen hohen Anspruch an Lebensgefühl, Lebensstil und Design. Die avisierte Gruppe aus jungen Unternehmern, Kreativen und Künstlern ist aber recht heterogen. Innerhalb einer gewissen Bandbreite mussten wir also Variabilität ermöglichen. Über ein Designleitsystem mit einem elaborierten Farb- und Schriftkonzept kann jetzt jede Kommunikationsaufgabe individuell und trotzdem im Stil des 'Schwabinger Tors' durchgeführt werden."

Individualisierte Grundrisse für 210 Mietwohnungen
Fünf Architekturbüros – die Münchner 03 Architekten, Hild und K Architekten sowie Hilmer & Sattler und Albrecht, die in Österreich ansässigen ATP Architekten & Ingenieure, der Schweizer Max Dudler – tragen mit ihren Teilentwürfen zum Entstehen eines nicht gleichförmigen aber dennoch homogen wirkenden Quartiers bei. In diesem kreativen Kollektiv arbeitet jeder selbstständig, aber unter einer Direktive. Sie alle haben in der Leopoldstraße 202a Quartier bezogen, wo sie unter einem Dach und in direkter Nachbarschaft zur Großbaustelle arbeiten. Die Landschaftsarchitekten des Freisinger Büros Ver.de leisten mit ihrem Konzept zur Gestaltung der Freiflächen einen wesentlichen Bestandteil dessen, was die hohe Lebens- und Aufenthaltsqualität des Schwabinger Tors ausmachen wird.

Neun Gebäuderiegel mit insgesamt 210 Wohnungen – davon 32 mit sozialer Bindung –, rund 21.000 qm Bürofläche, 7.400 qm Handel und Gastronomie im Erdgeschoss und einem von Hyatt betriebenen 5-Sterne-Plus Lifestyle Boutique Hotel mit öffentlich zugänglicher Skybar und Dayspa sind so zueinander versetzt, dass sich zwischen den Erschließungswegen sechs Plätze nach den Vorbildern Wiener Platz und Elisabethplatz bilden – ein urbaner Begegnungsraum im Fußgänger freundlichen Maßstab. „Sowohl bei den Büros als auch bei den Wohnungen haben wir Wert auf Vielfalt und flexible Nutzungsmöglichkeiten gelegt, was sich in ihrem unterschiedlichen Zuschnitt und in ungewöhnlichen Raumhöhen von bis zu 2,75 m widerspiegelt. Das schlägt sich natürlich auch in einem erhöhten Planungsaufwand nieder", sagt Maximilian Hurler. Da Rendite aber nicht der ausschlaggebende Faktor sei, „die Wohnungsmieten werden sich in einer Bandbreite von 500 bis unter 5.000 Euro bewegen", sondern der zukunftsweisende Konzeptansatz mit seiner Ausrichtung auf Kreativität und sozialen Austausch unter den Bewohnern, den Besuchern und den Arbeitnehmern vor Ort im Mittelpunkt stehe, seien solche Lösungen möglich.

Der erste Bauabschnitt mit den zwei nördlichen Stadtbausteinen wird Ende 2015 bezugsfertig. Ca. 70 Wohnungen sowie diverse Büro- und Retail- bzw. Gastronomieflächen sind dann verfügbar. Das gesamte Projekt soll Ende 2017 fertig gestellt sein.

Bereits seit Anfang August können sich Interessierte auf der Website des Schwabinger Tors für Führungen durch die Musterwohnungen registrieren lassen und Besichtigungstermine vereinbaren.

Die Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG
vermietet, entwickelt und finanziert bestandseigene Immobilienobjekte in Deutschland und Österreich. Kerngeschäft des Unternehmens ist die Immobilienverwaltung, die den Wert der einzelnen Objekte erhält und steigert. Daneben sind die Grundstücks- und Projektentwicklung tragende Säulen des Unternehmens. Sitz der Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG ist München.

Die Designagentur hw.design (hw.d)
verbindet Marken und Menschen, Menschen mit Unternehmen und Unternehmen mit der Gesellschaft. Aus diesem Anspruch heraus erarbeitete sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren einen festen Platz unter den wichtigsten deutschen Kreativagenturen mit internationaler Reputation. Mit ihren vier Kompetenzbereichen 'identity', 'digital', 'space' und 'communication' eröffnet die Agentur ihren Kunden ein breites und interdisziplinäres Leistungsspektrum.