An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

A Space Called...

A Space Called...

Mit einem Fest für Alle und einer Katalogpräsentation geht das neunmonatige Kunstprojekt "A Space Called Public / Hoffentlich Öffentlich" am Mittwoch, 2. Oktober, 18 Uhr bis 22 Uhr, auf dem Wittelsbacherplatz zu Ende.

Kuratiert von dem renommierten Künstlerduo Elmgreen & Dragset befassten sich bei "A Space Called Public / Hoffentlich Öffentlich" internationale Künstlerinnen und Künstler in einer Ausstellung und siebzehn Einzelprojekten mit der Frage nach der Bedeutung des öffentlichen Raums. Von Januar bis September waren an Münchner Plätzen in der Innenstadt Installationen, Skulpturen oder Interventionen zu sehen und zu erleben.

In der öffentlichen Abschlussveranstaltung ziehen Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, und das Künstlerduo Michael Elmgreen und Ingar Dragset ein Resümee der Kunstaktion. Zugleich wird der umfassende Ausstellungskatalog mit der Dokumentation des Projekts und internationalen Beiträgen zum Thema Kunst im öffentlichen Raum präsentiert. Die Münchnerinnen und Münchner sind herzlich eingeladen, bei bayerischer Brotzeit und Livemusik von der Dachterrasse des Kunstprojekts "Schöner Wohnen" zusammen mit den Künstlerinnen und Künstlern zu feiern. Für Kinder gibt es ein eigenes Programm, und für schlechtes Wetter steht ein Zelt bereit. Der Eintritt ist frei. Der 384 Seiten starke Katalog (deutsch und englisch) ist für 48 Euro vor Ort und später im Buchhandel erhältlich.

Fest verankert in München bleibt das Projekt "Münchner Zeitkapsel 2013 - 2113" von Iván Argote und Pauline Bastard. Von Münchnerinnen, Münchnern und Passanten abgegeben, ruhen versiegelt im Inneren der Zeitkapsel Hunderte von verschlossenen Briefen mit Nachrichten, Zeichnungen, Fotos und kleinen Objekten, die der Nachwelt – so das Konzept und die Hoffnung der Künstler – im Jahr 2113 im Rahmen einer Ausstellung präsentiert werden. Ab Freitag, 4. Oktober, wird die Zeitkapsel im Innenhof des Kulturreferats (Burgstraße 4) aufbewahrt und kann zu den Öffnungszeiten des Gebäudes (8 bis 18 Uhr) bei freiem Eintritt besichtigt werden. (LH)