Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Light moved

Beitrag teilen:
23. Juni 2015

Das ehemalige Ladengeschäft in Alt-Schwabing bot für pfarré lighting design mit seinem L-förmigen Grundriss ideale Voraussetzungen für die Gestaltung der Arbeitsplätze und des übrigen Raumprogramms. Hinter einer neuen Wandscheibe aus GK wurde die gesamte Technik untergebracht; der Raumtrenner wurde an einem Stahlregal befestigt, das neben Verbrauchsmaterialien die gesamte (analoge) Produktbibliothek aufnimmt. PLD verfügt am alten Standort (München-Fasanerie) weiterhin über ein großzügiges Archiv sowie über einen Bereich, in dem Lichtversuche durchgeführt und Modelle angefertigt werden.

Lichtkonzept

Prägende Lichtelemente sind die in der zentralen Blickachse abgependelten vier „Lichter Trichter", die Sonderversion einer Leuchte, ein Co-Design von Christoph Matthias und Gerd Pfarré, das für die Beleuchtung von Klassenräumen entworfen wurde. Ausgestattet mit zwei DALI-Dimm- kreisen für diffus/direkte und indirekte Beleuchtung (LED 3000°K diffus, LED 4000°K indirekt) erzeugen sie ein perfektes Arbeitslicht mit Beleuchtungsstärken bis zu 500lx. Darüberhinaus sind die Stoffschirme (Durchmesser 120 cm, abnehmbar, waschbar) schallabsorbierend und verbessern, ebenso wie die Pinwand aus Weichfaserplatten, die Raumakustik erheblich.

Hinter der Pinwand sorgt eine LED-Profil (3000°K) für die indirekte Aufhellung des obersten Regalbodens; es dient als Arbeitslicht, zur Begutachtung transluzenter Materialen und wirkt als „leuchtende Linie" wie ein Pendant zu den kreisrunden Pendelleuchten. Der „Back-Office"-Bereich hinter dem Raumtrenner wird indirekt durch ein dimmbares LED-System auf dem obersten Regalboden erhellt (6000°K). Die Decke dient hier als Reflektor. Das Licht erzeugt einen bekannten Bühneneffekt: es verstärkt die von der Decke abgelöste Wirkung der Wandscheibe („Quinta"); die extrem kaltweiße Lichtfarbe dient ausserdem zu Anschauungszwecken für Kunden und Architekten.

Im Besprechungs- und Präsentationsbereich bietet eine Stromschiene die Basis für vielfältige und variable Beleuchtungstechniken, Projektionen und Versuche. Die Schaufenster werden durch 6°- Grad-Spots (4W) inszeniert. Der Bereich wurde für die Präsentation von Projekten, Unikaten und Lichtobjekten, für Meetings und kleinere Veranstaltungen ausgelegt. Die Leistungsaufnahme für die gesamte Beleuchtung beträgt lediglich 228 Watt. Dies entspricht 4,3W/qm.

Pfarré Lighting Design
Als freies Planungsbüro entwickeln wir herstellerneutral Tages- und Kunstlichtkonzepte für Architektur, Landschaft und Stadt. Wir realisieren weltweit öffentliche, gewerbliche, kulturelle und private Projekte in nahezu jedem Umfang.
Unsere Arbeiten sind geprägt von einer holistischen Herangehensweise, mit der wir individuell auf jede Aufgabe, den Ort, seine Umgebung und den kulturellen Kontext reagieren. Wir sind erfahren in allen Leistungsphasen der HOAI und vertraut mit der Konzeption zeitgemäßer Lichtsteuerungsanlagen.

pfarré lighting design bietet, neben der wahrnehmungsorientierten Lichtplanung, die Gestaltung und Entwicklung von Lichtobjekten - maßgeschneidert für die Architektur und die Beleuchtungsaufgabe. Die ästhetische und technische Langlebigkeit unserer Projekte hat für uns eine ebenso hohe Priorität wie der Fokus auf Energieeffizienz. Eine gute Lichtplanung erhöht die Akzeptanz der Architektur.

Hier zum profil

pfarré lighting design

  Fachplaner & Ingenieure (Fachgebiet: Lichtplanung)

Hesseloherstrasse 20 / Occamstrasse
80802 München


Infos und Projekte

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.