Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle • seit 2004
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Out of Bavaria

Beitrag teilen:
13. Dezember 2012

Junge münchner Architekten lieferten den Entwurf für das minimalistische "Monumenti i Pavarësisë" – ein Denkmal zur 100 jährigen Unabhängigkeit von Albanien.

Am 28. November 2012 feierte das albanische Volk die 100 jährige Unabhängigkeit vom osmanischen Reich und damit das Jubiläum seiner Staatsgründung. Zu diesem Anlass wurde in der Hauptstadt Tirana ein Denkmal errichtet und anlässlich der Feierlichkeiten offiziell eingeweiht. Bei dem Entwurf des zweiteiligen offenen Baukörpers ließen sich die beiden Münchner Architekten Visar Obrija und Kai Roman Kiklas von der traditionellen Bauweise eines albanischen Wohn und Wehrturms, eines Kullas, inspirieren. Das Denkmal in Form eines aufgebrochenen Quaders vereint symbolhaft kulturelle Merkmale mit geschichtlichen Elementen, wie dem albanischen Doppeladler oder einer überdimensionalen Gravur der Unabhängigkeitserklärung.

Bei dem Entwurf von Kai Roman Kiklas und Visar Obrija handelt es sich um eine Stahlkonstruktion aus zwei Teilen, die einen in der Mitte durchbrochenen Raum darstellen. Eine der beiden Wandformationen trägt eine vergrößerte Replik der handgeschriebenen Unabhängigkeitserklärung. Dieser Bauteil wird von einer Decke gesäumt und soll aufgrund seiner Verschlossenheit die Unterdrückung symbolisieren. Der zweite Baukörper scheint aus dem gegenüberliegenden herauszubrechen und sich symbolisch zu öffnen. Er verfügt über eine Bodenplatte, die das Fundament der Freiheit darstellen soll. Darüber wacht an der zugehörigen Wandinnenfläche das nationale Wappentier, ein doppelköpfiger Adler. Durch die versetzte Positionierung der beiden Baukörper ist eine Begehung durch die Mitte möglich.

In der Gestaltung der Innen- und Außenverkleidung orientierten sich die Architekten ebenfalls am traditionellen Vorbild. Die Mauern der Wehrtürme waren innen glatt, zugänglich für die schutzsuchenden Menschen, außen jedoch grob, als Abwehr gegen die Feinde. Dies übersetzten Kiklas und Obrija mit einem unterschiedlich verkleideten Stahlgerüst. Die Innenseite trägt glatt abschließende Messingplatten, während außen 3280 Bronzepyramiden das insgesamt 16 Tonnen schwere Monument verhüllen. Die Fassade erhält damit ein Relief mit zusätzlicher Fläche für Lichtreflexionen, so dass optisch ein Rautenmuster aus Licht und Schatten entsteht. „Der Entwurf verkörpert wehrhafte Leichtigkeit," erklärt der Architekt Visar Obrija. Für den gebürtigen Kosovo Albaner, der in Deutschland aufgewachsen ist, hat das Projekt in Tirana auch eine persönliche Komponente.

Die Münchner nahmen Anfang des Jahres an einem internationalen Wettbewerb teil, der von der albanischen Regierung und Nationalgalerie für Kunst ausgelobt wurde. Unter 66 Wettbewerbsbeiträgen aus Albanien, Deutschland, Italien, Mexiko, Island, Kanada und Spanien überzeugte Obrijas und Kiklas' Entwurf sowohl die 9 köpfige, international besetzte Jury, als auch die Öffentlichkeit, die über Online Voting an der Entscheidung beteiligt wurde.

Auslober: Albanische Nationalgalerie für Kunst, Tirana Albanien Bauherr: Ministerium für Tourismus, Kultur, Jugend und Sport, Tirana Albanien
Entwurf und Planung: Visar Obrija Dipl.Ing. (FH) Architektur und Kai Roman Kiklas Dipl. Ing (FH) Architektur, beide München Deutschland
Ausführung: Valenta Metall GmbH, Fieberbrunn Österreich
Ort: Park Rinia, Tirana Albanien
Baukosten: 350.000 Euro

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.