Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

 
Twitter-Follower werden!
 
Facebook-Fan werden!
 
Uns auf Pinterest folgen!
 
RSS-Feed abonnieren!

Konzept mit einem Augenzwinkern

I like
(1 Stimmen)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen

Gehören Hotels zu einer Kette, prägt sie oft ein gemeinsamer Stil. Anders ist das bei 25hours. „Kennst Du eins, kennst Du keins" lautet die Devise der 2005 gegründeten Company. Denn jedes ihrer mittlerweile zehn Häuser hat eine besondere Handschrift, die vom Lokalkolorit des jeweiligen Standorts sowie einer durchgängigen Gestaltungsidee geprägt ist. In der Hamburger Hafencity wird zum Beispiel bewusst Fernweh geweckt, im kreativen Wiener Museumsquartier mit Träumen und Illusionen gespielt, in Berlin nahe des Zoos Gegensätzliches aus dem Großstadtdschungel kombiniert.

Nicht umsonst nennt sich die jüngste Neueröffnung The Royal Bavarian: Denn seit Anfang November können Gäste gegenüber vom Portal des Münchner Hauptbahnhofs in einer modernen Hommage an die bayerische Monarchie logieren. Für sie sanierten Ochs Schmidhuber Architekten einen denkmalgeschützten Neorenaissance-Bau, der 1869 von Hofbaudirektor Georg von Dollmann als „Oberpostamt und königliche Telegrafen-Centralstation" errichtet, im zweiten Weltkrieg zerstört und danach in Anlehnung an das Original rekonstruiert wurde.

Dienstbotenkammer, Herrschaftszimmer oder Adelsgemächer

Im Erdgeschoss brachten die Architekten teilweise unter einer hohen Glaskuppel das Restaurant NENI, ein Tagescafé sowie einen Burger-Imbiss unter. Oberhalb einer offenen Treppe aus dunklem Holz richteten sie die Rezeption, die Boilerman Bar nebst Bibliothek und den Veranstaltungsraum Wunderkammer ein. Im Viereck um einen Innenhof herum verteilten sie vom ersten bis vierten Stock 165 Zimmer in den Kategorien Dienstbotenkammer, Herrschaftszimmer oder Adelsgemächer sowie zwei großzügige Suiten an den Gebäudeecken. Extras im Obergeschoss sind ein kleiner Fitnessraum und eine Sauna.

Nüchtern ist nur das Treppenhaus mit offen verlegten Leitungen an rauen Sichtbeton-Wänden, die bewusst Spuren der Bauarbeiten zeigen. Alle anderen Bereiche stattete das Augsburger Designstudio Dreimeta, das schon für andere 25hours-Ableger arbeitete, königlich-opulent aus: Den goldbetressten Empfangstresen umgeben Teppichböden, Vorhänge und Tapeten mit mittelblauen Rosen auf dunklerem Grund. An den Wänden der Lobby hängen in Goldrahmen Ölgemälde der 25hours-Führungsriege wie Direktor Denis Mair. Hoch über der Frontküche des NENI schwebt eine Gruppe verschnörkelter Glas-Kronleuchter, seinen Boden bedecken schwarz-weiße Fliesen mit abgewetzter Patina. Die Aufzüge zieren beleuchtete „Illusion Boxes" der Künstlerin Sandra Havemeister, in denen Modelleisenbahn-Figürchen phantastische Szenerien wie bei Ludwig II bevölkern.

Logieren wie Ludwig II – zwischen Nostalgie und Hightech

In den Zimmern machen nostalgische Anklänge in Gestalt von volkstümlichen Bildern, Emaille-Eimern für Abfälle, schwarzen Drehschaltern, Waschtischen mit Marmorplatten oder bäuerliche Holz-Stühle gemeinsame Sache mit Hightech-Annehmlichkeiten von WLAN über Flachbildschirm-Fernseher bis hin zu Bluetooth-Lautsprecherm. Letztere dürfen Gäste für ihren Ausflug in den Englischen Garten oder an die Isar genauso ausleihen wie silberne Bikes von Schindelhauer. Innenarchitektonische Inspirationen sammelten Andrea Kraft-Hammerschall und Armin Fischer von Dreimeta in bayerischen Schlössern und Residenzen; Flohmarkt-Fundstücke verwendeten sie genauso wie Möbel, Stoffe, Leuchten oder weitere Design-Details, die sie nach ihren Vorstellungen im Stil von anno dazumal anfertigen ließen.

Erleben lässt sich ihr explizit augenzwinkerndes Konzept, das Kitsch und Coolness kombiniert, nicht nur als Übernachtungsgast. Alle gastronomischen Bereiche sind täglich ebenfalls für Externe geöffnet: Die Boilerman Bar serviert ab 17 Uhr Drinks mit einem Schwerpunkt auf amerikanischen Whiskey-Sorten. Das NENI folgt dem Küchenkonzept der israelisch-spanisch-rumänischen Familie Molcho unter dem Motto „Balagan" – zu deutsch sympathisches Chaos.

  • Standort

    Bahnhofsplatz 1
    80335 München
    Kartenansicht

  • Bauherr

    25hours Hotels

  • Fertigstellung

    2017

  • Baumaßnahme

    Sanierung | Revitalisierung

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.