Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle

Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Parkstadt Schwabing, Zentraler Park

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:
Freiraumgestaltung der Parkstadt Schwabing, ein ca. 400.000 m² großes Areal im Stadtteil Schwabing am so genannten „Münchner Tor".

Das Gelände liegt sehr nah am Stadtkern von Schwabing und wird im Süden und Osten von stark befahrenen Straßen, dem Mittleren Ring und der A 9, begrenzt.
Auf der gegenüberliegenden Seite der A 9 liegt die qualitätsvolle Wohnsiedlung des Architekten Theodor Fischer aus den 20er Jahren, deren städtebauliche Struktur auf das Planungsgebiet übertragen wurde. Ein in Ost-West-Richtung ausgerichtetes Wohngebiet mit gliedernden Grünzügen trifft auf den in Nord-Süd-Richtung ausgerichteten Zentralen Park, der von Büro- und Gewerbebauten eingefasst wird.
Von Ost nach West wechseln sich dicht bebaute Gebiete und offene grüne Räume ab, wobei sich die Bürogebäude entlang der belebtesten Strassen befinden. So entstehen gut ausgebaute Geschäftsviertel und geschützte Wohngebiete und Grünanlagen. Der zentrale Park stellt das verbindende Element in Nord-Süd-Richtung dar. Ost-West-Grünzüge verzahnen den zentralen Park mit dem im Westen gelegenen, extensiv gestalteten Grünzug an der Bahn. Der städtebauliche Entwurf wird durch ein Nord-Süd verlaufendes Grundgerüst von Gebäuden charakterisiert.

Die zentrale öffentliche Grünfläche hat als repräsentative Parkanlage einen hohen Identifikationswert. Neben der Funktion Erholung für die Wohnbevölkerung, dient der Park als Kommunikations- und Aufenthaltsbereich für die Beschäftigten der angrenzenden Kern- und Gewerbegebiete.
Die zentrale Idee des Parks ist eine Anspielung auf die nahegelegenen Alpen, diese werden in verschiedenen Formen gewissermaßen in den Park integriert.
Durch die langgestreckte Form des Parks entsteht eine Sichtachse direkt zu den Alpen. Nichts versperrt den Blick, auch die raumbildenden 10 m hohen Pavillons, aus weißem Stahl lassen den Blick auf das Gebirgspanorama durch ihre filigrane Konstruktion frei.
Nicht ohne Ironie nehmen die Themengärten das Gebirgsthema wieder auf.
Bei einer Länge von ca. 560 m und einer Breite von ca. 40 m weist die Anlage eine Abfolge von Bereichen, die mit Großbäumen überstellt sind und freien Rasenflächen auf. Eingestreut in diese extensiven Flächen sind thematisch gestaltete Gärten, die mit topographischen und gärtnerischen Elementen versehen sind. Sie fügen sich entlang eines ‚roten Fadens‘ in die Gesamtanlage, bieten aber mit ihrer kleinteiligen Struktur eine neue Maßstäblichkeit.
Die drei großen Grünzüge stellen die Verbindung zwischen den naturnahen Grünflächen entlang der geplanten Trambahntrasse und dem zentralen Park dar. Sie beinhalten einerseits naturnah gestaltete Rasenflächen mit locker überstellten Einzelbäumen. Andererseits tauchen mit den farbigen Gärten entlang der Verbindungswege auch Elemente des Parks wieder auf.
Baumstellung, Parkplätze und Hecken übernehmen den Rhythmus des Parks, die Pavillons markieren die Eingänge und Querverbindungen.

Das Herzstück der Anlage sind die Themengärten, Erholungspunkt für stressgeplagte Menschen in ihrer Mittagspause. Sie stellen abstrahierte Persiflagen der unterschiedlichen Landschaften, die zwischen München und den Alpen liegen, dar. Es gibt einen Felsgarten, einen Geröllgarten, einen Bergsee, der durch prismenförmige Strukturen symbolisiert wird. Außerdem eine Hügellandschaft, gekennzeichnet durch Kugelsegmente, einen Forstgarten, der durch Felsenbirnen dargestellt wird, und einen Feldflurgarten, der an den flächigen Pflanzen zu erkennen ist. Ein Spielgarten soll Kinder und Erwachsene zum Spielen einladen. Zwischen den Gärten stehen zudem Rasenflächen für Sport und Spiel zur Verfügung.

Prismenförmige Steinskulpturen kennzeichnen den Bergsee-Garten im zentralen Park der Parkstadt Schwabing. Die weiße Stahlpergola dient hier als Rankgerüst für Kletterpflanzen.
Ihre Schatten schaffen zusätzliche Lichtspiele auf der steinernen Plattform, die im Rasenmeer zu schwimmen scheint. Die intensive Gestaltung zeigt sich in den sorgfältigen Details der Themengärten wie dem Bergsee, dem Geröllgarten, dem Feldflurgarten.

Im Rahmen der Freiraumplanung des zentralen Parks wurden auch vier Innenhöfe folgender Gebäude der Parkstadt Schwabing von Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten gestaltet: Highlight Business Towers, Square Park MK 11, Carrea und Parkgate (s. Fotogalerie 15-18)
Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.