Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

 
Twitter-Follower werden!
 
Facebook-Fan werden!
 
Uns auf Pinterest folgen!
 
RSS-Feed abonnieren!

Bürogebäude in Töging

I like
(5 Stimmen)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen

Bei der Baumaßnahme handelt es sich um eine Erweiterung eines Bürogebäudes mit folgenden Merkmalen:

Hauptgebäude

  • 2-geschossiger, rechteckiger Flachdach-Baukörper mit Abmessungen ca 19,4 x 18,1 m
  • Massiver Kern mit Sanitäreinheiten, Aufzug, TRH und Nebenräume, Oberfläche mit spezieller Spachteltechnik im Farbton des Firmenlogos
  • Nutzung des Kellers als Lager bzw. Registratur
  • Separates Treppenhaus im Neubau mit massiven Treppenläufen mit Sichtbetonoptik der Seiten- und Unterflächen
  • Stb-Decke des Treppenhauses und des Aufzugs demontabel für eine eventuelle spätere Erweiterung
  • Massivdecken aus Stahlbeton über EG und OG in Sichtbeton (Glattschalung)
  • Außenwände mit hinterlüfteter Faserzementplattenverkleidung im Erdgeschoss, gedämmte Bauglasfassade (1- und 2-schalig) im Obergeschoss
  • Fortführung der Fassade im Inneren: Trennwand des Besprechungsbereichs aus Bauglaselementen, Bekleidung der Wandflächen des Zwischenbaus aus Faserzementplatten, Bekleidung der Empfangstheke aus Faserzementplatten

Zwischenbau als Verbindungsbau und eingeschobener Empfangsbereich für Alt- und Neubau

  • 2-geschossiger, rechteckiger Grundriss mit Flachdach (nicht unterkellert)
  • Dachkonstruktion aus negativer Trapezblechlage
  • Galerie im OG mit Ganzglasbrüstung
  • Wandflächen komplett verglast (Pfosten-Riegelfassade)
  • Standort

    Altmühlstraße 13
    92345 Töging (Dietfurt an der Altmühl)
    Kartenansicht

  • Bauherr

    Spangler GmbH

  • Fertigstellung

    2009

  • Baumaßnahme

    Neubau, Erweiterung

  • Bauweise

    Stahlbeton, Stahl, Kalksandstein

  • Energiekonzept

    - Wandheizung (Unterputz) als Flächen- bzw Strahlenheizung
    - Ausbildung der Geschossdecken als Kühldecken
    - Heizungsträger sind Erdwärmesonden (Bohrungen) auf dem Grundstück

    Heizwärmebedarf (Q’h) 19,15 kWh/m³a, Primärenergiebedarf Q’p, vorh. 14,36 kWh/(m³a),
    nach EnEV 2004 (Nichtwohngebäude)

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.