Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Riem Arcaden

Freiflächenplanung

Rheims + Partner, Krefeld

Tragwerksplanung

Kunkel + Partner KG, Düsseldorf

Technische Gebäudeausrüstung

HTW Ingenieursgesellschaft mbH & Co.KG, Düsseldorf

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Die Riem Arcaden können als “Herzstück und Marktplatz“der Messestadt Riem verstanden werden.

Auf 119 000 m² Nutzfläche wird eine Mix aus Handel, Gastronomie, Büros, Hotellerie, Freizeit und Wohnen angeboten. Verkehrstechnisch hervorragend angebunden, mit 2.600 Parkplätzen einem großzügig Zugang von der U-Bahn Messestadt West, sind die Riem Arcaden Kern der künftigen Stadtentwicklung des Münchener Ostens.

Das Stadtquartier Riem Arcaden folgt dem integralen Gedanken von Leben und Arbeiten. Wohnen, arbeiten, einkaufen, Natur erleben, genießen, es sich gut gehen lassen, sich erholen und Freunde treffen , all dies ist in dem Stadtquartier möglich.

Das Gesamtprojekt Riem Arcaden München besteht aus zwei Planungsbereichen. Eine durchgehende Ost-West Gasse trennt die Baumasse in die Baufelder Nord- und Südspange. Das neue Dorint-Novotel wurde dabei neben einem direkt benachbarten Bürogebäude, und den noch zu errichtenden Baukörpern eines Großkinos als integraler Bestandteil der Nordspange von Allmann Sattler Wappner Architekten geplant. Drei Zäsuren in Nord-Süd Richtung gliedern dieses Gebäudeensemble der Nordspange, das als eine Art Filter mit unterschiedlichen Qualitäten von Durchlässigkeit vor dem großvolumigen Einkaufszentrum liegt.

Um die Nordspange dennoch als zusammengehörige städtebauliche Einheit ablesbar zu machen, verbinden auskragende Dachflächen alle Gebäudeteile in Traufhöhe miteinander. Auch die Dramatik des Einschnittes durch den Willy- Brandt Platz wird durch ein die Willy-Brandt-Allee begleitendes Vordach relativiert. Durch diesen „Portikus“ erfährt der Platz eine räumliche Fassung und wird als Volumen begreifbar. Als stabilisierende „Auflager“ des Portikus wirken die Randgebäude des Ensembles im Westen und Osten. Sie lehnen sich in Material und Struktur an den Portikus an. Das westliche Eckgebäude beinhaltet die Nutzungen Wellness und Discothek, das östliche Eckgebäude wird durch das Bürogebäude gebildet. Hotel und Kino liegen dazwischen und sind mit Vorhangähnlichen Fassaden umkleidet. Sie säumen den Willy Brand Platz und bilden im Sinne eines „Bühnenvorhangs“das Entree für das Einkaufszentrum und die „Neue Mitte Riem“.

  • Standort

    Willy-Brandt-Platz
    81829 München
    Kartenansicht

  • Bauherr

    DIFA, Deutsche Immobilien Fonds AG, Hamburg

  • Fertigstellung

    2003

  • Baumaßnahme

    Neubau

  • Kennzahlen

    Bruttogrundfläche 50.490 m2
    Bruttorauminhalt 220.000 m3

  • Andere Fakten

    Wettbewerb 1999, 1. Preis

    Fotos © Florian Holzherr, München © Jens Passoth, Berlin

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.