Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Hofstatt – Geschäftstreppe in einer Kanzlei

Innenarchitektur

Landau + Kindelbacher Architekten Innenarchitekten

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Abseits der Shopping-Passage der Hofstatt in München werden die Büroräume der renommierten Kanzlei P+P Pöllath + Partners über einen eigenen Eingang erschlossen. Über vier Ebenen erstreckt sich die 6.000 Quadratmeter große, zusammenhängende Fläche.

Entgegen der sonst häufigen Monotonie der Organisationsstruktur von Einzelbüros entwickeln sich die Flurbereiche hier dynamisch mit: über Verengung und Aufweitung entstehen differenzierte Kommunikationsflächen und Back-Office-Bereiche, die den verschiedenen Teams zugeordnet sind. Ein echtes Highlight ist die spektakuläre Conference Area, an die eine Dachterrasse angeschlossen ist. Mittels verschiebbarer Wandelemente kann der Veranstaltungsraum über den Vorraum erweitert werden und wird so zu einer großzügigen, repräsentativen Fläche - einen einzigartigen Blick auf die Türme der Frauenkirche inklusive.

An den großzügigen Empfang mit verschiedenen Blickachsen auf das Münchner Stadtbild schließen sich die Mandantenbereiche mit den zugehörigen Wartezonen an. Mittelpunkt der Fläche ist eine skulptural geformte Wendeltreppe, die das Entree mit der Conference Area im 5. Obergeschoss verbindet.

Eintritt in eine neue Sphäre

Die dynamisch gebogene Wangentreppe zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. In selbstbewusster Eleganz geleitet die repräsentative Raumskulptur zunächst das Auge des Besuchers in eine scheinbar neue Sphäre. 

Dabei geht der Besucher die charakterstarke, breite Treppe mit einem runden Treppenauge nicht einfach hinauf. Er schreitet förmlich nach oben. Begleitet von beleuchteten Edelstahlhandläufen, die die Treppe in ihrer dreidimensionalen Wirkung unterstützen – und von dem Anspruch mehr zu sein, als eine rein funktionale Verbindung der mehrgeschossigen Büroflächen. „Der Bauherr, die international renommierte Kanzlei P+P Pöllath + Partners, hatte sich eine Treppe gewünscht, die sich nahtlos in eine geschwungene, dynamische Raumform integriert." so Gerhard Landau, der verantwortliche Architekt des Neubaus im Herzen der Münchner Altstadt. Ziel war es, den öffentlichen Bereichen eine besondere Aufenthaltsqualität zu verleihen, die die Besucher intuitiv zu den einzelnen Funktionsbereichen leitet.

Raum und Treppe im Fluss

So geben die raumbegrenzenden Wände sowie die Empfangstheke dem Besucher schnell Orientierung. Ebenso wie die großzügige Treppe, die ihn mit allen Sinnen an die Hand nimmt und leitet: hinauf in die Räumlichkeiten, durch das riesige Auge, dem hellen Schein entgegen, begleitet von dem warmen Lichtband des Handlaufs. Elegant wandelnd auf den Stufen aus Naturstein, die sich entlang des rundgebogenen Glasgeländers hinaufreihen. Für eine ruhige Ansicht wurde die Treppe mit einer unterseitigen Verkleidung völlig in sich geschlossen. Ganz in sich verschmolzen entspricht die begehbare Plastik in nahezu bildhauerischer Qualität dem feinsinnigen Ambiente der Hofstatt. Dabei fügt sie sich formvollendet ein in die herausragende Symbiose aus exklusivem Wohnen, Einkaufen und Arbeiten.

Planung und Konstruktion in idealer Kooperation

Wie aus einem Guss fügen sich die sehr unterschiedlichen Materialien Stahl, Glas und Stein präzise zusammen. „Konstruktiv und handwerklich war das eine echte Herausforderung", so Landau. Perfekt ergänzt haben sich hierbei die Entwurfs- und Konstruktionsplanung von Landau + Kindelbacher und das handwerkliche Können des fränkischen Designtreppenbauers spitzbart-treppen®. „Von Anfang an haben uns die Referenzen der Spitzbarts überzeugt", erinnert sich der Architekt. Von der Ausführung sind die Architekten begeistert. Denn natürlich müsse eine Treppe nicht nur schön, sondern vor allem funktional sein. Sie müsse den Schallschutz- und Sicherheitsvorschriften genügen, aber auch zum Gesamtkonzept im Kontext zur Innenarchitektur passen.

Licht und Material als Teil des Gesamtkonzepts

Genau das tut sie. Zeitlos, elegant und dennoch mit Leichtigkeit unterstreicht die Treppe den dynamischen Raumfluss. Und fügt sich dabei harmonisch in die Gesamtkomposition der Materialien ein. Der Natursteinboden aus gebürstetem Greystone läuft Stufe für Stufe weiter bis in die Conferece Area im 5. Stock. Das Glas im Geländer der Wagentreppe findet sich in der Fassade des markanten Neubaus wieder. Und sorgt für dieses wunderbare Licht, dass die Treppe von jeder Seite mondän in Szene setzt. Und das für eine einzigartige Atmosphäre sorgt. Bis hinauf in eine neue Sphäre der Raumkonzeption, die man immer wieder staunend erobert. Stufe für Stufe.

  • Standort

    Hofstatt, Färbergraben 16
    80331 München
    Kartenansicht

  • Bauherr

    P+P Pöllath + Partners

  • Fertigstellung

    2013

  • Baumaßnahme

    Neubau

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.