Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Eine der schönsten Zahnarztpraxen Deutschlands

Leuchtenhersteller

XAL

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Form, Funktionalität und Wohlfühlambiente - so lauten die Kriterien bei der Verleihung des Titels „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis". Bereits seit 2002 vergibt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis jährlich diesen besonderen Preis. Heutezutage muss eine Zahnarztpraxis nicht nur funktionell und technisch auf den neuesten Stand sein, sondern sich im täglichen Wettbewerb auch durch besondere Raum- und Designlösungen abheben.

Genau deshalb wurde das Projekt mit seiner gesamtheitlichen Designkonzeption zu einer der zehn schönsten Zahnarztpraxen Deutschlands 2012 gewählt. Die Innenarchitektur der Praxis hat architopia_ Christine Detering in Kooperation mit Gramming Architekten umgesetzt. Christine Detering hat sich auf die individuelle Gestaltung und Inszenierung von Marke im Raum spezialisiert. Dabei ist für sie ein gesamtheitliches Corporate Designkonzept die wichtigste Grundlage.

Der Behandlungsbereich der 514m² großen Praxis wird durch 6 „schneckenförmige" Raumteiler optisch gegliedert. Diese Elemente sorgen für mehr Privatheit in den Behandlungseinheiten und erhalten gleichzeitig den großzügigen Gesamteindruck des Raumes. Für einen stimmigen und starken Gesamteindruck war es hier besonders wichtig, eine klare Identität zu formulieren und diese durch ein unterstützendes Farb- und Möbelkonzept im Raum zu verankern. Für die Praxis wurden zwei Farbwelten definiert: eine Energetisierende und eine Stabilisierende. Die beiden Farbwelten bestehen aus weiß, beige, pink und werden kontrastiert von beige, anthrazit, weiß. Besonders bei den Behandlungsschnecken sind sie deutlich abgebildet. Die stabilisierenden ruhigeren Tönen dominieren den Innenraum.

Die dynamischeren Nuancen zeigen in Richtung der öffentlicheren Flächen und Bewegungszonen. Pinkfarbige LED-hinterleuchtete Acrylstreifen signalisieren vom Flur aus die Zugänge zu den Behandlungseinheiten. Sie sorgen auch nachts für attraktive Einblicke von aussen. Die anthrazitfarbigen Hintergrundtöne und der Holzboden lassen eine sympathische Grundstimmung im Raum entstehen und die individuell gestalteten weißen Möbelelemente beginnen durch den starken Kontrast zu strahlen.

So wird auch der Empfangstresen sofort zum Dreh- und Angelpunkt der Praxis. Der Patient soll schon beim Betreten der Räume ein gutes Gefühl haben und sich orientieren können.
Durch die komplexe Geometrie des Tresens ist es gelungen, diese Anforderungen zu bedienen. Einer der Eyecatcher beim Betreten der Praxis ist das dreidimensional umgesetzte in LED hinterleuchtete Logo. Das kreisrunde Objekt wurde so entworfen, daß sich auch hier die Materialien der Praxis wiederfinden und die auffällige Farbigkeit dennoch Eleganz und Seriosität ausstrahlt.

Der Behandlungsbereich wird durch nach hinten ansteigende Raumteiler optisch gegliedert. Sechs „Möbelschnecken" sorgen für mehr Privatheit in den Behandlungseinheiten und erhalten gleichzeitig den großzügigen Gesamteindruck des Raumes. Ruhige Beigetöne sorgen hier auch bei den kleinen Patienten für Entspannung und ihre Begleitung kann die Behandlung in den üppig gepolsterten Sitznischen verfolgen. Das Raster und die Materialität der Sitznischen verwandelt sich im Wartezimmer zu einer langen Sitzbank mit Loungecharakter, die passgenau in die Rundung eingearbeitet wurde. Ergänzt wird das Ensemble durch große runde Poufs in unterschiedlichen Radien.

Das architektonische Konzept ist jedoch nur einer der Bestandteile einer umfassenden Markendefinition. Um die Aufmerksamkeit noch stärker auf die neue Praxis zu lenken hat die Innenarchitektin eine Möglichkeit gefunden die Praxis auch nach außen hin gut sichtbar zu machen. Dafür hat sie eine Serie von Wörtern entwickelt und zusammengestellt: Kinderzähne, apfelstark, lachende Zahngesichter, Multiband, einfach lachen, Kieferkraft, knuspern und Spange sind die Signalwörter, die die Praxis in großen Lettern auf den Fenstern der 36 meter langen Fassadenfront beschreiben. Durch diese Wörter hat sie gleichzeitig das Fachgebiet Kieferorthopädie wie auch das sympathische Ärzteteam kommuniziert.

  • Auszeichnungen

    ZWP Designpreis 2017 - Schönste Zahnarztpraxis (DE)

  • Standort

    München

  • Bauherr

    Kieferorthopädische Praxis München

  • Kennzahlen

    Praxisgröße: 514m²

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.