Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Neugestaltung Sperrengeschoss Marienplatz

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Nach drei Jahren Bauzeit präsentiert sich das neu gestaltete Sperrengeschoss des Münchner U- und S-Bahnhofs Marienplatz heute übersichtlich, hell, modern und kundenfreundlich. Der gemeinsame Entwurf von Allmann Sattler Wappner Architekten und dem Lichtdesigner Ingo Maurer überzeugte in dem von den Stadtwerken München ausgeschriebenen Realisierungswettbewerb die Jury. Ein modernes taktiles Leitsystem mit Handlaufbeschriftungen in Profilschrift und Braille schafft mehr Barrierefreiheit für Sehbehinderte. Die Sicherheitsmarkierungen auf allen Glasfassaden, Handlaufbeleuchtungen und die kontrastierende Materialwahl im Boden- und Treppenbereich schaffen zusätzlich Orientierung.

Mit dem Sperrengeschoss Marienplatz ist ein neuer unverwechselbarer Raum im Herzen der Stadt entstanden. Der konturlose und weitläufige Bestand wurde auf einfache Räume reduziert – uneinsehbare Nischen und 'Angsträume' entfernt. Neben der Konzentration der öffentlichen Funktionen auf die Schalterhalle sind entlang der Passagen zu den Ausgängen hin zusätzliche Flächen für Handel und Dienstleistungen entstanden. 

Der strapazierfähige Natursteinboden in der Schalterhalle und der Passage reflektiert das Licht optimal. Ebenso die Brüstungsschalen und die Treppenanlagen, die aus dem gleichen Material bestehen. Strukturierte, silbergraue Edelstahlstreifen der Fassade schaffen zusätzliche Lichtreflexe. In den Zugängen zu den U- und S-Bahnen bleiben die blauen Fliesen wie im Bestand von 1971 als prägendes Element bestehen – sie setzen sich farblich ab und schaffen so Orientierung. 

Ein wesentliches Gestaltungselement ist das von Ingo Maurer entworfene Lichtkonzept. Die Decke der zentralen Bahnhofshalle wurde in Anlehnung an die von Freiherr Alexander von Branca entworfenen Bahnsteige und als Hommage an den Münchner Künstler Rupprecht Geiger in Orangerot gestaltet. Sie hat Signalwirkung und ist raumbildend. Für die Passage wurde eine unmerklich gerichtete, leicht reflexive metallische Decke entwickelt, die den Raum großzügiger wirken lässt. Medienbänder nehmen in diesen Bereichen sämtliche technische Einbauten und die Beleuchtung auf. Eine speziell dafür entworfene LED Beleuchtung schafft gleichzeitig Atmosphäre.

  • Standort

    Marienplatz
    80331 München
    Kartenansicht

  • Bauherr

    Stadtwerke München

  • Fertigstellung

    2015

  • Baumaßnahme

    Sanierung | Revitalisierung, Umbau

  • Kennzahlen

    Bruttogrundfläche 5.420 m²
    Bruttorauminhalt 16.659 m³

  • Andere Fakten

    Wettbewerb 2010 1. Preis

    Fotos © Brigida González

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.