Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

TurnCable Thannhausen | Make water burn!

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:
Die Wakeboardanlage Turncable bei Augsburg hat sich innerhalb einer Saison als überregionaler Anziehungspunkt etabliert. Ein großer Beachclub, drei perfekt laufende Liftanlagen und zwei Dutzend aufwändig gestaltete Sprunghindernisse laden Wakeboarder aus der ganzen Welt ein, das "Wasser brennen zu lassen".

Die großzügige Anlage ist ebenso eine Attraktion für Nicht-Profis aller Altersgruppen. So kommen Badegäste, Zuschauer und Partypublikum, sowie Senioren, die zu Kaffee und Kuchen die belebte Kulisse von durch die Luft wirbelnden Sportlern und weit aufspritzender Gischt genießen.

Vom Sportcamp zur Freizeitoase

Am Anfang war Turncable nicht mehr als ein brach liegender Baggersee. Engagierte Bauherren und das Architekturbüro Atzingerchaves setzten hier auf der Fläche von 14,5ha ein integratives Gesamtkonzept um. Von Bauherrn und der Gemeinde gleichermaßen gefordert: Das Ensemble sollte kein exklusives Spielfeld für Hochleistungssportler werden. Integratives Konzept bedeutet: Alle können kommen, alle sollen kommen! Der Landkreis sollte durch ein umweltfreundliches und anregendes Freizeitangebot bereichert werden. Hier wird der neue Sport für Jung und Alt wahrnehmbar und lernbar - mit einem Schulungslift am separaten See. Im Zentrum der Anlage steht ein identitätsstiftendes Betriebs- und Gastronomiegebäude mit Aussichts- und Sonnenterrassen auf mehreren Ebenen, welche blendfrei nach Norden ausgerichtet sind.

Entspannte Atmosphäre - präzise geplant

Der klar definierte, schlichte Zugang von Süden durch den zweigeschossigen Baukörper verstärkt die Überraschung auf der anderen Seite: Symmetrie und Perspektive, Spiel mit auseinanderstrebenden Winkeln, Grundrisse in der einprägsamen Form der leuchtend gelben Sprunghindernisse im Wasser. Dreiseitig geöffnete Fassaden des Beachclubs im Bali-Stil, fließende Übergänge in Lärchenholz von den gestaffelten Decks bis hin zum 200 Meter langen Schwimmsteg quer durch den See. Übernachtungsmöglichkeiten mit weitem Blick über das gesamte Geschehen.
Weltweit einzigartig ist die pfeilförmige Startplattform, die synchroner Startpunkt für zwei gegenläufige Lifte ist.

Auch im Detail sind am Gebäude Sport und Technik ablesbar:
Die Traversen der Seilanlagen spiegeln sich in den schrägen, schlanken Stahlstützen. Diese tragen spielerisch auseinanderdriftende Betondecken. Eine Brücke zwischen den Decks wiederholt das schwebende Element der Wasserstege. Eine keilförmige Treppe mit Attributen einer Sporttribüne. Wiederholung der Lift-Schleppseile in den Geländern entlang der Sonnenterrassen. Lichtspiele im gefalteten Lochblech des Lagers. Verblüffende Leichtigkeit und Unauffälligkeit der sporttechnischen Dynamik...
  • Standort

    Edelstetter Straße 38
    86470 Thannhausen
    Kartenansicht

  • Bauherr

    TurnCable GbR, Thannhausen

  • Baukosten

    900.000 €

  • Nutzung/Gebäudetyp

    Betriebsgebäude mit Gastronomie, Shop, Werkstatt/Lager und Sozialräumen, Übernachtungsmöglichkeiten für Sportler sowie Sonnenterrasse

  • Kennzahlen

    Nutzfläche: 435 m²
    Terrassen: 400 m²

  • Andere Fakten

    Planungszeit: Mai 2008 - Mai 2009
    Projektleitung: Dana Steins, Anne Redottée
    Mitarbeit: Winny Tran, Christoph Erni
    Fotos: Atzingerchaves, Christoph Ott, Christoph Schwarz

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.