Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Wohnbebauung Wolfratshauser Str.

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Auf dem Gelände des parkähnlichen Grundstücks an der verkehrsreichen Wolfratshauser Straße sollten möglichst ruhige Wohnungen entstehen und viel Grün erhalten bleiben. Der Architekt Thomas Grotzeck löste diese Aufgabe mit einer Randbebauung entlang der Straße und sechs im Grundstück frei angeordneten Punkthäusern. Die Straßenbebauung besteht aus drei anthrazitfarben verklinkerten Wohnriegeln, die durch ebenfalls verklinkerte Lärmschutzwände miteinander verbunden sind, um Park und Wohnbauten vom Lärm der Straße abzuschirmen.

Fassade
Die Bebauung zur Wolfratshauser Straße hat der Architekt Thomas Grotzeck kantig und kubisch gestaltet, nur die großen Glasflächen im Bereich der Treppenhäuser lockern die ansonsten geschlossene, flächige Fassade auf. Die Rückseite dagegen ist mit Vor- und Rücksprüngen, Balkone und Terrassen gegliedert und verzahnt sich mit dem Grünraum. Großformatige Fenstertüren öffnen den Blick in die ruhige Parklandschaft. Ungewöhnlich für Münchner Fassaden ist der dunkle Klinker. „Wir wollten ein robustes Material, das sich dem Lärm und Dreck der Wolfratshauser Straße entgegenstellt", erläutert der Architekt Thomas Grotzeck seine Materialwahl. „Das zweischalige Mauerwerk erreicht einen hohen Schalldämmwert und ist pflegeleicht im Unterhalt." Dunkler Klinker als „harte Schale" zur Straße hin und im Kontrast dazu sind die zum Park gewandten Seiten weiß verputzt. Lediglich die Staffelgeschosse der dreigeschossigen Gebäude sind mit hellen Farbtönen auf den Putzflächen abgesetzt. Das Motiv der gemauerten Wand findet sich auch bei den Punkthäusern wieder. Vorgestellte Klinkerscheiben, Balkone und die Glasfuge der Treppenhäuser lösen die massiven Kuben auf und gliedern sie.

Innenraum
In den Gebäuden reichen die Grundrissvarianten vom Singleappartement bis zur Familienwohnung mit fünf Zimmern. Die großen Glasflächen der Treppenhäuser schaffen im Innern eine helle und freundliche Atmosphäre, die sich in den Wohnungen fortsetzt, denn auch hier lassen die großen und zahlreichen Fenstertüren viel Licht und Grün hinein. Ahornparkett und weiße Fließen in den Bädern unterstreicht die angenehme Helligkeit der Zimmer. Um die Lärmimmissionen möglichst gering zu halten liegen die Nebenräume, wie Bad und Küche an der Straßenseite, während die Schlaf - und Wohnräume der Grünfläche zugeordnet sind.

Freiraum
Im Erdgeschoss wurde auf privates Grün zu Gunsten des parkartigen Charakters verzichtet, stattdessen haben alle Wohnungen große Balkone. Am Kreuzungspunkt zwischen einem alten Weg und den neuen Erschließungswegen gibt es einen Treffpunkt für die Bewohner, ein Platz mit Bänken und Pergola. Der alte Baumbestand aus Roteichen und Kastanien wurde erhalten und durch Neupflanzungen, Grasbänder und heimische Laubbäume ergänzt. In Zusammenarbeit mit dem Künstler Florian Aigner sind zwei Spiellandschaften entstanden. Große Holzstäbe formen eine mikadoähnliche Struktur und sind ein beliebtes Kletterobjekt bei den Kindern.

Fotos: @ Michael Heinrich

  • Auszeichnungen

    Bayerischer Wohnungsbaupreis 2005 (Anerkennung)

  • Standort

    Wolfratshauser Straße 252
    81479 München
    Kartenansicht

  • Fertigstellung

    2004

  • Baumaßnahme

    Neubau

  • Kennzahlen

    6250 m² Wohnfläche
    39300 m³ Bruttorauminhalt

  • Andere Fakten

    68 Wohnungen in 3 Riegelbauten und 6 Punkthäusern
    Tiefgarage mit 74 Stellplätzen

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.