Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Sanierung im Gärtnerplatzviertel

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Das Gebäude wurde als Ensemble mit dem Anwesen Reichenbachstrasse Nummer 24 errichtet. Bei dem spiegelbildlich errichteten Nachbargebäude ist die historische, reich gegliederte und stuckierte Fassade erhalten geblieben; an dem Gebäude Reichenbachstrasse 22 wurde der Stuck in den 1960 - er Jahren abgeschlagen. Der fehlende Bauunterhalt der letzten Jahrzehnte war dem Gebäude deutlich anzusehen, die wenigen getätigten Investitionen führten dazu, das Gebäude in seinem Gesamterscheinungsbild zu schwächen: neue Fassadenfenster wurden ohne Teilung und Sprossen eingebaut, Treppenhausbeläge wurden „putzfreundlich" erneuert; Wohnungstüren wurden ohne Profilierungen erneuert.

Massnahmen Gemeinschaftseigentum

Die Fassade (Fenster mit Teilungen/ neuer Stuck/ Verblechungen mit knappen Abkantungen) wurde mit viel Zeitaufwand originalgetreu rekonstruiert und bildet nun wieder ein Ensemble mit dem Nachbargebäude. Das Treppenhaus als eines der letzten Treppenhäuser in München mit einer historischen Eisenkonstruktion wurde aufwendig restauriert. Auf der Hofseite wurden Balkone und ein Aufzug angebaut, die zum historischen Bestand kontrastieren und gleichzeitig mit der Detailausbildung (Geländer) den Bezug zur Entstehungszeit des Gebäudes herstellen.

Massnahmen Dachgeschoss

Im ehemaligen Speicher des denkmalgeschützten Gebäudes wurde ein modernes Penthouse neu errichtet und kontrastiert zum historischen Bestand.

Durch die Sanierung des Gemeinschaftseigentums wurde zum einen die historische, städtebauliche Ensemblewirkung im Straßenraum wiederhergestellt, zum anderen wurde durch den Anbau der Balkone und des Aufzuges, dem Ausbau des Dachgeschosses sowie der Erneuerung der gesamten Haustechnik eine Revitalisierung durchgeführt, die eine zeitgemäße Wohnraumnutzung im dichten innerstädtischen Umfeld ermöglicht.

Auszeichnungen

Im Rahmen des Architekturpreises "Jung, schön und noch zu haben" erhielt das Projekt eine Auszeichnung 2007.
Fassadenpreis der Stadt München 2008
Architektouren 2008
1. Preis VELUX Architekten-Wettbewerb 2009

Begründung der Jury Jung, schön und noch zu haben

Die Sanierung des im klassizistischen Baustil um 1865 errichteten, unter Denkmalschutz stehenden Wohnhauses in der Reichenbachstraße ist ein herausragendes Beispiel für den Umgang mit historischer Bausubstanz. Die in den 1960er Jahren abgeschlagene historische Stuckfassade wurde nach Befunden originalgetreu wiederhergestellt und bildet heute wieder ein Ensemble mit dem Nachbargebäude. Ebenso wurde das Treppenhaus als eines der letzten Treppenhäuser in München mit einer historischen Eisenkonstruktion mit großer Sorgfalt restauriert.

Alt und Neu gehen eine Synergie ein, die selbstverständlich und angenehm unspektakulär wirkt. Auf der Hofseite wurden Balkone und ein Aufzug angebaut, die im klaren Kontrast zum Bestand stehen. In das auf dem ehemaligen Speicher errichtete Penthaus möchte man am liebsten gleich einziehen, es ist jedoch so jung und ausnehmend schön, dass es nicht mehr zu haben ist. Aber auch die weiteren Wohnungen - gesamt 12 - haben durch den Umbau an Wohnqualität und Großzügigkeit gewonnen. Kleine Räume wurden zusammengelegt, die Mittelflurzone in die Wohn-Grundrisse integriert.

Ausführliche Präsentation zur Sanierung des Dachgeschosses

  • Auszeichnungen

    Immobilienpreis "Jung, schön und noch zu haben" 2007

  • Standort

    Reichenbachstrasse 22
    80469 München
    Kartenansicht

  • Fertigstellung

    2007

  • Baumaßnahme

    Sanierung | Revitalisierung

  • Andere Fakten

    Baujahr Bestand um 1865
    Baustil spätklassizistisch
    Bestand 12 Wohnungen sowie im Erdgeschoss ein Lokal und eine Ladeneinheit.
    Status denkmalgeschützt

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.