Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Wohnen in der Seebauerstraße

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Das Ensemble lebt durch sein äußeres Erscheinungsbild

Zwei erkennbare Gestaltungsprinzipien sind bezeichnend für die dreigeschossigen Stadthäuser; zum einen die konsequente Ausrichtung der Lebensräume nach Süden und Westen und zum anderen die großflächige Terrassierung der Geschosse. Dachterrassen in diesen Dimensionen bieten eine hohe Wohn- und Lebensqualität. Charakteristisch für die Anlage ist zudem die für städtischen Raum ungewöhnlich große Grünfläche um die einzelnen Häuser. Der Dreiklang der Fassadenfarbe von Grün, Gelb und Anthrazit integriert die Gebäude in das gartenbauliche Projekt. Die lockere, rhythmische Anordnung der Häuser gliedert den Garten und schafft ruhige und geschützte Bereiche.

Bewegung und Begegnung sind die Themen des großen Gartens

Architektur und Anwesen wirken bei diesem Projekt unmittelbar aufeinander ein. Sie erweitern sich gegenseitig. Es wurde bei der Planung größter Wert auf den Erhalt wertvoller Bäume gelegt. Alter Baumbestand, geschwungene Wege und Grünflächen bestimmen den Blick aus den Wohnungen in die Natur und wirken wohltuend und freundlich. Die privaten Gärten und Terrassen sind von Blütengehölzen eingerahmt, die gleichzeitig natürliche Abgrenzung und Übergang zu den gemeinschaftlichen Flächen vermitteln. Ohne direkten Straßenzugang und von den anliegenden Wohnungen offen einsehbar bietet der hauseigene Kinderspielplatz einen sicheren Ort. Im zentralen Innenbereich sind begehbare Bodenstrahler in die Grünfläche eingelassen.

Gartengefühl als Teil des Innenraums

Architektonische Formen und Zusammenhänge haben immer auch eine funktionale Bestimmung. Atmosphäre entsteht, wenn dieser Gedanke zu Gunsten des Wohngefühls in das Gebäude mit einfließt. Alle Wohnungen besitzen zur Terrasse hin bodentiefe Fenster. Diese schaffen im Wohnzimmer, in der Küche, im Arbeitsraum und auch im Schlafzimmer eine helle und freundliche Atmosphäre. Der Blick in die Grünanlage wirkt raumerweiternd und löst die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum auf. Offenheit und Größe beschreiben die Atmosphäre im Inneren der Wohnungen. Die bevorzugte Ausrichtung der Terrassen nach Süden und Westen lässt die Räume groß und hell erscheinen. Eckverglasungen erweitern in den Räumen den Blick ins Freie.

Immobilienpreis "Jung, schön und noch zu haben" 2006

Die drei Stadthäuser nutzen die Potentiale des großzügigen, grünen Grundstücks im Münchner Stadtteil Ramersdorf optimal aus. Durch die lockere, rhythmische Anordnung der klar gegliederten, dreigeschossigen Baukörper sind die privaten, den Wohnungen zugeordneten Freibereiche blickgeschützt und ruhig. Die gemeinschaftlich zu nutzende Grünfläche ist für den städtischen Raum ungewöhnlich groß und hat durch den Erhalt des bestehenden, alten Baumbestandes eine besondere Qualität.

Die Wohnräume sind alle nach Süden und Westen ausgerichtet. Durch die Terrassierung der Häuser verfügt jede Einheit über einen großen Freibereich. Durch die bodentiefen Fenster ist der Übergang zum grünen Außenraum fließend und die Wohnungen wirken trotz der kompakten Grundrisse großzügig.

Die qualitätvolle Architektur Stadtvillen in der Seebauerstraße behauptet sich selbstbewusst in der heterogenen Umgebung von Ein- und Mehrfamilienhäusern und vereint die Vorzüge des städtischen Wohnens mit dem Leben im Grünen auf vorbildliche Art.

  • Auszeichnungen

    Immobilienpreis "Jung, schön und noch zu haben" 2006

  • Standort

    Seebauerstraße 39
    81735 München
    Kartenansicht

  • Fertigstellung

    2007

  • Nutzung/Gebäudetyp

    22 Wohneinheiten, Tiefgarage

  • Baumaßnahme

    Neubau

  • Kennzahlen

    Wohnungsgrößen 60 - 140 m²
    Wohnfläche 2.290 m²

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.