Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

The Silo

Beitrag teilen:

Oberhalb des Zeitz MOCAA-Museums in Kapstadt im spektakulären Umbau von Thomas Heatherwick befindet sich ein Hotel. Einen grandioseren Ort zum Übernachten kann man sich in der Stadt nicht vorstellen, denn der alte Getreidespeicher steht inmitten der beliebten V&A Waterfront – den Zuschlag bekam keine der großen renommierten Hotelketten, sondern die Südafrikanerin Liz Biden, die noch weitere exklusive Häuser betreibt...

Der Deutsche Jochen Zeitz spendierte vor einigen Jahren der „Mother City" seine Sammlung afrikanischer Kunst und ließ zu diesem Zweck den alten Getreidesilo, lange Zeit höchstes Gebäude im Süden Afrikas, von Heatherwick Studios aus London zum Museum umbauen - dem Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (Zeitz MOCAA). Mit einem architektonischen Clou, der einmalig markanten Glasfassade, ist es Thomas Heatherwick gelungen, das kulturelle Erbe des Getreidesilos zum einen zu bewahren und zum anderen in die neue Zeit zu führen. Das über neun Etagen reichende Museum sowie das sechsstöckige Hotel sind zum neuen Landmark Kapstadts geworden. Aber auch im Inneren ist ein atemberaubender, fast sakraler Mega-Raum entstanden, den man zwingend ein Mal live gesehen haben sollte.

Das Silo Hotel umfasst 28 luxuriöse Zimmer sowie ein spektakuläres Penthouse, alle mit einzigartigen Panoramablicken auf den Tafelberg, die City und den Atlantischen Ozean. Auf der Dachterrasse mit Pool und öffentlicher Bar können Gäste auf Augenhöhe mit dem Tafelberg schwimmen und feiern.

Die Innenarchitektur des Silo Hotel übernahm Besitzerin Liz Biden, wie auch schon bei den anderen Häusern der Royal Portfolio-Gruppe, selbst. Ihr Stil ist farbenreich, opulent und teils verspielt und liefert an diesem Ort einen starken Kontrast zur industriellen Hülle. Wer also Industrial Style auch im Inneren des Hotels erwartet, wird überrascht sein...

Liz Biden: „Kapstadt ist unsere Heimat und wir freuen uns, unseren Traum, dort ein Hotel zu eröffnen, verwirklicht zu haben. Das Silo Hotel ist ein spannendes und ehrgeiziges Projekt..."

Kunst im The Silo

Das Hotel wartet mit einer museumswürdigen Privatsammlung moderner afrikanischer Kunst auf, die die des Zeitz MOCAA perfekt ergänzt. Für das Silo-Hotel hat Liz Biden auf ihren Reisen durch Afrika eine abwechslungsreiche Sammlung mit Arbeiten verschiedenster Künstler Afrikas zusammengetragen, die die mal dezente, mal schrille und abgefahrene Inneneinrichtung zu einem stilvollen Unikum vereint. Von den Fluren bis zu den 28 Suiten, über das gesamte Hotel verteilen sich Werke von über 30 aufstrebenden sowie auch etablierten, hochkarätigen zeitgenössischen Künstlern wie Andrew Putter, Cyrus Kabiru, Mohau Modisakeng, Musa N. Nxumalo, Zanele Muholi, Kudzanai Chiurai, Athi Patra Ruga und Nandipha Mntambo. Ausgefallene, speziell in Auftrag gegebene Stücke von Frances Goodman, Jody Paulsen und Pierre Carl Vermeulen geben der Kollektion einen zusätzlichen Twist. Hier werden die über 250 Bilder, Fotografien und Artefakte nicht als Investment verstanden, sondern als "Freude für die Gäste".

Liz Biden erklärt: "Jedes Haus von The Royal Portfolio integriert Kunstwerke auf höchstem Niveau.Kunst bringt Raum zum Leben, es schafft Wärme und erzählt Geschichten. Aber vielmehr führt uns Kunst auf eine Reise, die sich entwickelt, während wir uns entwickeln. Unsere Gäste lieben die Sammlungen in unseren Häusern."

Neben der umfassenden hoteleigenen Sammlung können Gäste in der privaten Kunstgalerie „The Vault" im Untergeschoß des Silo Hotels temporäre Sonderausstellungen junger afrikanischer Künstler sehen, die alle sechs Monate erneuert werden. Als erstes sind dort Werke der talentierten Südafrikanerin Kate Gottgens zu sehen. Alle Kunstwerke, die in The Vault gezeigt werden, sind über die entsprechende Galerie, die den Künstler repräsentiert, zum Verkauf angeboten. Das Silo Hotel behält ein Stück aus jeder Ausstellung und baut damit eine Sammlung auf, die seine Reise in die Welt der zeitgenössischen afrikanischen Kunst dokumentiert.

Das Thema Nachhaltigkeit

Die Facettierung der Glas-Fassade trägt dazu bei, die Strahlungswärme zu reduzieren. Um eine optimierte Fassade für Energie, Komfort und Tageslicht zu gewährleisten, wurden detaillierte Analysen zur Energie- und Strömungsdynamik durchgeführt. Die Klimaanlage nutzt die zentrale Meerwasserkühlanlage. Diese Anlage bewirkt eine erhebliche Reduzierung des Energie- und Wasserverbrauchs. Ebenso wurden Armaturen mit geringem Wasser-Durchfluss verwendet, die den Trinkwasserverbrauch des Gebäudes weiter senken.

Weitere Informationen zum The Silo Hotel unter www.theroyalportfolio.com/thesilo.
Die Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück kostet ab ZAR 12,000 / ca. € 800 pro Zimmer inkl. Frühstück, Eintritt zum Museum und Sunset Experience.
Facebook
Instagram

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.