Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle
15 Jahre
Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Luxus für Studenten

Beitrag teilen:
25. Juli 2017

Neue Studenten-Wohnungen im Münchner „Reserl" gehen an den Start.

Die STRABAG Real Estate GmbH beginnt mit der Vermietung ihrer Projektentwicklung. Rund 270 Wohneinheiten, vorrangig für Studierende, sind ab Herbst 2017 verfügbar.

Die von der Ed. Züblin AG ausgeführten Bauarbeiten für die Immobilie am Resi-Huber-Platz in Thalkirchen befinden sich auf der Zielgeraden: Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters 2017 sollen alle Wohnungen einzugsbereit sein. Ab sofort können sich Interessenten einen ersten Eindruck in einer Musterwohnung oder auf der Projektwebseite www.reserl.de verschaffen.

In aufwendiger Detailarbeit hat das japanische Architekturbüro Bow-Wow die circa 20 bis 60 Quadratmeter großen Wohnungen im Reserl auf Studenten optimal zugeschnitten. Sie zeichnen sich durch intelligente Grundrisse und eine gute Raumaufteilung aus. Zur Verfügung stehen neben klassischen Einzelapartments verschiedene Wohnungstypen wie beispielsweise Galerie-Apartments, Apartments mit eigenem Balkon oder eigener Dachterrasse sowie für Wohngemeinschaften geeignete Wohnungen.

Die Apartments werden möbliert vermietet. Zu der hochwertigen Ausstattung jeder Wohnung zählen eine Küche mit Mikrowelle, Ceranfeld und Kühlschrank sowie ein modernes Badezimmer mit großzügiger Dusche und modernem Spiegelwaschtisch.

Insgesamt entstehen mit dem Reserl 268 Wohnungen mit 284 Zimmern für Studierende. Darüber hinaus beabsichtigt die STRABAG Real Estate im Projekt drei familiengerecht geplante Wohnungen zwischen 70 und 90 Quadratmetern zu realisieren. Das gesamte Gebäude wird rund 11.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche umfassen. Die Gemeinschaftsflächen im Haus sollen als Begegnungsstätten für die Studenten fungieren sowie als Lounges, Treffpunkte und Lernecken eingerichtet werden.

Kommentar:
Wie hatte es Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Studiendekan Studienzentrum Finanzwirtschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, bei seiner Auftaktrede zum letzten Immobilienforum München so schön formuliert: Die Studenten dürfe man als Klientel nicht vergessen: „12 Prozent haben kein Problem, eine Miete von über 1.000 Euro zu bezahlen." Nach dieser Einschätzung hat die STRABAG Real Estate alles richtig gemacht – mit Mieten von 695 Euro für das 18-Quadratmeter-Single-Apartment ohne Balkon bis 1.550 Euro für die knapp 45 Quadratmeter große 2er-WG-Galeriewohnung unterm Dach. Bei aktuell rund 120.000 Studenten in der Stadt beliefe sich die Größe der angesprochenen Zielgruppe somit immer noch auf 14.400 mögliche Mieter.

Dass die sich nicht mit Pizza und Pasta zufrieden gibt, ist klar. Deshalb ziehen ins Erdgeschoss ein Bio-Supermarkt und ein Bio-Restaurant mit rund 50 Sitzplätzen ein. In der Projektbeschreibung hört sich das dann so an: „Parkplatzsuche und schwere Tüten schleppen kennst du nicht, denn im Reserl sind die Tiefgarage und der Bio-Supermarkt ja direkt im Haus. Wenn deine Wäsche fertig ist, wirst du via App benachrichtigt und kannst solange gemütlich im Bio-Restaurant Kaffee trinken. Hier wirst du ohnehin zu jeder Tageszeit bestens versorgt." – Da könnte man direkt neidisch werden...

Sie mögen muenchenarchitektur.com? 14-tägig versendet die Redaktion handverlesene News.