An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Paul-Gerhardt-Allee WA5

Fünfter Realisierungswettbewerb entschieden: junges Münchner Büro erhält den 1. Preis.

Das Entwicklungsgebiet Paul-Gerhardt-Allee ist der letzte noch zu entwickelnde Teilbereich innerhalb der 'Zentralen Bahnflächen München'. Auf dem bislang gewerblich und industriell genutzten Areal entsteht ein neues Stadtquartier mit attraktivem Wohnraum von zirka 2.400 Wohnungen. Für die 13 Baugebiete ist zur Sicherung der architektonischen Qualität jeweils ein Realisierungswettbewerb vorgesehen.

Der zwischenzeitlich fünfte Wettbewerb – betreffend das Baugebiet WA5 – war von der Anders Wohnen GmbH, einer Projektgesellschaft der Baywobau Immobilien AG und Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH, als Einladungswettbewerb ausgelobt worden. Im Geviert nimmt WA5 eine zentrale Position ein. Durch seine Nähe zum Stadtplatz bildet es den Auftakt in das neue Wohnviertel.

1. Preis: su und z Architekten, München mit studioB Landschaftsarchitektur

2. Preis: Lederer Ragnasdóttir Oei, Stuttgart, mit Helmut Hornstein, Landschaftsarchitekt

3. Preis: Bogevischs Büro, München mit Burger Landschaftsarchitekten

Aus der Projektbeschreibung su und z Architekten:
Der Hochpunkt definiert die Eingangssituation und markiert die Sondernutzungen im Südwesten. Gleichzeitig stellt er durch seine Dimension Kontakt zur Stadt her. Der vorgefundene heterogene Kontext bildet die Grundlage für unser übergeordnetes Konzept. Vertikale Vor- und Rücksprünge gliedern die Oberflächen, machen einzelne Häuser und Gebäudeteile ablesbar und rhythmisieren die Fassaden. Die Großform erhält eine angemessene Maßstäblichkeit, die zwischen der kleinteiligen Wohnbebauung im Westen und dem neuen urbanen Viertel vermittelt. Die städtebaulich beabsichtigte lebendige Silhouette der Höfe wird noch verstärkt. Die skulptural bewegte Volumetrie wirkt identitätsstiftend.
Die einheitliche Erschließung und Adressbildung von außen belebt den öffentlichen Raum. Die Urbanität wird verstärkt. Zudem wird die Privatheit des Innenhofes bewahrt. Die barrierefreie Erschließung aller Wohnungen erfolgt über zurück versetzte Eingänge, die mit großzügigen Abstellflächen für Kinderwägen und Gehhilfen ausgestattet sind. Die Ausbildung eines Hochparterres schützt die erdgeschossigen Wohnungen vor Einblicken.

Gesetzte Teilnehmer (davon 9 Bewerbungen):

1 Bogevischs Büro, München
2 Dietz Joppien Architekten, Frankfurt a. M.
3 Jensen Ingrisch Recke Architekten, München
4 KSP Jürgen Engel Architekten, München
5 Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten, Stuttgart
6 Maisch Wolf Architekten, München
7 prpm Architekten + Stadtplaner, München
8 raumstation Architekten, Starnberg
9 Reinhart + Partner Architekten, München
10 su und z Architekten, München

Ausstellung: 19.–28.April 2016
Öffnungszeiten: Di. & Mi. 10.00 – 16.00 Uhr, Do 10.00 – 18.00 Uhr
Ausstellungsort: Stadtteilladen Pasing, Gleichmannstraße 5a, 81241 München