An Architectural Life

Unser neues Online-Magazin für Hotelvorstellungen und architektonischen Lifestyle


Zum Magazin


Diesen Banner für immer verbergen

Der kuratierte Community-Blog für Architektur und Lifestyle  •  seit 2004

Neubau Ludwig-Erhard-Haus

D-Fürth: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2013/S 111-190121

Wettbewerbsbekanntmachung

Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Ludwig-Erhard-Haus Stiftung (in Gründung), vertreten durch Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V.
Friedrichstraße 4
Kontaktstelle(n): stm°architekten
Zu Händen von: Prof. Michael Stößlein
90762 Fürth
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 911555266
E-Mail: info@stm-architekten.de
Fax: +49 911555277
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: http://www.ludwig-erhard-initiative.de
Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts (in Gründung)

1.3)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion
Bildung

1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau Ludwig-Erhard-Haus, ein Zentrum für Dokumentation, Begegnung und Forschung.

II.1.2)Kurze Beschreibung:
Aufgabe des Wettbewerbs ist die Planung eines Dokumentations-, Begegnungs- und Forschungszentrums, um Leben und Wirken des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers und Bundeskanzlers Ludwig Erhard zu dokumentieren und als wichtiges Kulturgut der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
In diesem Haus soll auf einer Nutzfläche von ca. 1 500 m2 mit Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaats Bayern ein deutschlandweit einzigartiges Dokumentations-, Forschungs- und Begegnungszentrum eingerichtet werden. Das Dokumentations- und Begegnungszentrum soll dabei eine breite, politisch interessierte Öffentlichkeit, vor allem aber junge Menschen, insbesondere Schulklassen, in Veranstaltungen und Seminaren mit der grundsätzlichen und aktuellen Bedeutung der Erhardschen Wirtschafts-, Sozial- und Finanzpolitik vertraut machen und mit ihnen die konkreten politischen und gesellschaftlichen Konsequenzen erörtern, die mit einer Sozialen Marktwirtschaft verbunden sind, die Wohlstand für alle und soziale Zufriedenheit schafft und sichert. Im zukünftigen Neubau sollen Flächen für Dauer- und Sonderausstellungen, sowie Veranstaltungen geschaffen werden.
Das Gebäude soll in ein Das Gebäude soll in ein denkmalgeschütztes und städtebaulich sensibles Umfeld im historischen Zentrum der Denkmalstadt Fürth direkt im Anschluss an den Rathauskomplex eingefügt werden. Das in direkter Nachbarschaft zum Wettbewerbsgrundstück befindliche Geburtshaus von Ludwig Erhard soll in geeigneter Weise inhaltlich angebunden werden.

II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Der Wettbewerb wird als einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb nach RPW mit ca. 25 Teilnehmern und vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren in Form eines kombinierten Auswahl- und Losverfahrens ausgeschrieben. Neben 6 bereits ausgewählten Teilnehmern werden 19 Wettbewerbsteilnehmer aus 2 Kategorien zugelassen.
— Kategorie A: sonstige Büros;
— Kategorie B: Berufsanfänger und kleine Bürostrukturen.
Die Bewerbungen bestehend aus dem Bewerbungsbogen mit den darin geforderten Nachweisen sind in einem verschlossenen Umschlag DIN A 4 mit Angabe des Kennwortes "Realisierungswettbewerb Neubau des Ludwig-Erhard-Zentrums in Fürth" und der Zuordnung zu einer der Kategorien bei folgender Adresse einzureichen:
stm°architekten, Veillodterstraße 1, D-90409 Nürnberg.
Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch ein Auswahlgremium mit externer Fachbegleitung. Die Auswahl und das Losverfahren finden unter Aufsicht einer unabhängigen Rechtsperson statt. Es werden zunächst die Bewerber ausgewählt, die alle notwendigen Nachweise vorgelegt haben und die die Auswahlkriterien erfüllen. Das Auswahlgremium wird bei der Bewertung die Qualität der Bewerbungen sichten und die Wettbewerbsteilnehmer aus den ausgewählten Bewerbern dann durch Losziehung ermitteln, wenn mehr als 18 Bewerbungen die geforderten Ansprüche erfüllen.

Weitere Informationen zur Bewerbung:
a) Bewerbungen sollen zusammen mit dem ausgefüllten Bewerbungsbogen eingereicht werden. Der Bewerbungsbogen kann von der Dropbox des Betreuers herunter geladen werden und ist unter folgendem Link zu erhalten: https://www.dropbox.com/s/1z6c1fb29ugufm4/Bewerbungsformular%20Ludwig%20Erhard.zip?n=89602263
Weitere Unterlagen werden nicht verschickt;
b) Die in dem Bewerbungsbogen geforderten Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen;
c) Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen (auch Referenzen, die mehr Seiten umfassen, als in dem Bewerbungsbogen genannt sind) hinaus, werden bei der Wertung nicht berücksichtigt;
d) Bewerbungen sind in Papierform, als lose Blätter nicht gebunden und nicht spiralgeheftet einzureichen. Plastikhüllen oder -einbände sollen nicht verwendet werden. Elektronisch übermittelte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt;
e) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben;
f) Eine Bewerbung ist dann bewertbar eingereicht, wenn sie spätestens zu dem Zeitpunkt bei der Einreichungsstelle eingegangen ist, der als Schlusstermin angegeben wurde;
g) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbergemeinschaften;
h) werden auf den Referenzblättern erfolgreiche Wettbewerbserfolge genannt, sind nur Wettbewerbserfolge in regelkonformen Verfahren nach in den Ländern eingeführten Richtlinien wie z.B. RPW, GRW, GRW, WOA, SIA zulässig, die Verfahrensform des Wettbewerbs ist zu benennen; als „Wettbewerbserfolg" gilt mindestens ein Ankauf, eine Anerkennung, eine Auszeichnung sowie ein Preis oder Sonderpreis;
i) Im Hinblick auf die begrenzte Teilnehmerzahl wird zur Qualitätssicherung ein kombiniertes Auswahl- und Losverfahren durchgeführt. Dabei werden Berufsanfänger und kleine Bürostrukturen in angemessenem Umfang berücksichtigt;
Die Zuordnung zur jeweiligen Bewerbergruppe (A: sonstige Büros, B: Berufsanfänger und kleine Bürostrukturen) erfolgt eigenverantwortlich durch die Bewerber entsprechend den in der Veröffentlichung genannten Kriterien. Die Anzahl der Wettbewerbsteilnehmer aus den Bewerbergruppen entspricht dem zahlenmäßigen Verhältnis der in den Kategorien A und B eingegangenen Bewerbungen;
j) Für die Auswahl der geeigneten Bewerber aus der Kategorie A wird der Auslober ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Insgesamt sind maximal 100 Punkte zu erreichen. In jedem der 3 Kriterien (Gestaltqualität, Fachkunde, Erfahrung und Leistungsfähigkeit) sind maximal 10 Punkte erreichbar, die mit der angegebenen Wichtung (6-fache Wichtung Gestaltqualität, 2-fache Wichtung Fachkunde und 2-fache Wichtung Erfahrung/ Leistungsfähigkeit) multipliziert werden;
Die Bewerbungen (beider Kategorien) müssen folgende Unterlagen enthalten:
— unterschriebener und vollständig ausgefüllter Bewerbungsbogen mit Kontaktdaten, Zuordnung zu einer der beiden Kategorien A oder B mit verbindlicher Erklärung der Teilnahme im Falle der Auslosung;
— Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer oder gleichwertiger Nachweis aller verantwortlicher Personen; - bei juristischen Personen: Nachweis (Kopie), z.B. Auszug aus dem Handelsregister, aus dem die Namen der Führungskräfte des Unternehmens hervorgehen. Es muss ein/ eine verantwortliche/r Berufsangehörige/r benannt werden, der/ die in seiner/ ihrer Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden;
— Berufsanfänger: Diplomzeugnis (Kopie) oder Nachweis eines vergleichbaren Berufsabschlusses (Kopie) aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, die belegen, dass alle Büroinhaber mit der Berufsausübung im Jahre 2009 oder später begonnen haben;
— Kleine Bürostrukturen: es ist eine formlose und unterzeichnete Eigenerklärung zur Bürogröße abzugeben; zu o.g. Bewerbergruppe gehören Bewerbergemeinschaften, bei denen alle Mitglieder am Tag der Bekanntmachung nicht mehr als 4 technische Mitarbeiter (einschließlich der Büroinhaber, ohne Sekretariat und Praktikanten) haben;
— Erläuterungen zu §4 (2), (6, Buchst. a) bis g)) und (9, Buchst. a) bis e)) VOF (sh. Bewerbungsbogen);
Neben den Nachweisen gelten als Auswahlkriterien:
Nur für Kategorie A:
1. Gestaltqualität - Qualität der Gestaltung von geeigneten Referenzprojekten, geeigneten Wettbewerbserfolgen oder -beteiligungen oder von Auszeichnungen bei Architekturpreisen für geeignete Aufgabenstellungen (als geeignete Aufgabenstellungen gelten: Bauten mit vergleichbarer Größe, vergleichbarem Anspruch und vergleichbarer Komplexität, sh. II.1.2) (Wichtung 6-fach);
2. Fachkunde - Realisierte und nicht realisierte, aber geplante (mind. LP 1 bis 5 bereits erbracht) geeignete Aufgabenstellungen (als geeignete Aufgabenstellungen gelten: Bauten mit vergleichbarer Größe, vergleichbarem Anspruch und vergleichbarer Komplexität, sh. II.1.2) (Wichtung 2-fach);
3. Erfahrung und Leistungsfähigkeit - Planung und Ausführung von geeigneten Objekten (als geeignete Objekte gelten: Bauten mit vergleichbarer Größe, vergleichbarem Anspruch und vergleichbarer Komplexität, sh. II.1.2) (Wichtung 2-fach);
Die Angaben zu den Kriterien Gestaltsqualität, Fachkunde sowie Erfahrung und Leistungsfähigkeit sind durch den Nachweis von maximal 3 geeigneten Referenzobjekten mit je max. 2 einseitig bedruckten Seiten DIN A4 mit Text, Fotos und Planausschnitten zu erbringen, weitere Unterlagen werden nicht berücksichtigt; als Referenzen gelten nur Projekte, die in eigenem Namen angefertigt wurden.
Nur für Kategorie B: Es sind Referenzblätter vorzulegen, durch die die Bewerber/innen nachweisen können, dass sie Erfahrungen bei Wettbewerbsprojekten oder geplanten bzw. gebauten Objekten mit ähnlichem Anspruch sowie vergleichbarer Komplexität haben (durch Benennung mindestens eines Wettbewerbsprojektes oder geplanten bzw. gebauten Objektes mit Angabe des Ergebnisses für die eigene Arbeit beim Wettbewerbsprojekt).
Als Referenzen gelten nur Projekte, die in eigenem Namen bzw. verantwortlich im Auftrag für einen anderen Namen, z.B. in freier Mitarbeit oder angestellt angefertigt wurden (bei Projekten, die für einen anderen Namen, z.B. in freier Mitarbeit oder angestellt angefertigt wurden, ist eine Bestätigung der Mitarbeit des Bewerbers durch den verantwortlichen Verfasser beizulegen).
Die Angaben zu den Referenzen sind durch den Nachweis von maximal 3 geeigneten Wettbewerben oder geeigneten Aufgabenstellungen/Objekten mit je max. 2 einseitig bedruckten Seiten DIN A4 mit Text, Fotos und Planausschnitten zu erbringen, weitere Unterlagen werden nicht berücksichtigt.

III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Für die Teilnahme sind zugelassen: im Zulassungsbereich (sh. 1.4) ansässige Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in und/oder Landschaftsarchitekt/in befugt sind und die nicht gemäß §11 a-e VOF von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren ausgeschlossen werden können.
Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, Landschafts- oder Innenarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungs- Nachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S. 22) entspricht.
Teilnahmeberechtigt sind ferner:
— Natürliche Personen, die nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in und/oder Landschaftsarchitekt/in berechtigt sind (Richtlinie 85/384/EWG);
— juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Es muss ein/ eine verantwortliche/r Berufsangehörige/r als Verfasser der Wettbewerbsarbeit benannt werden, der/ die in seiner/ ihrer Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden;
— Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden;
— ständige Arbeitsgemeinschaften gelten als ein Wettbewerbsteilnehmer und dürfen sich mit nicht mehr als einer Bewerbung an der Auslobung beteiligen, bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein;
— Juristische Personen sowie Arbeits-gemeinschaften haben einen teilnahme-berechtigten bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist;
— Die Teilnahmevoraussetzungen müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
Bei der Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe wird die Zusammenarbeit zwischen Architekten/innen und Landschaftsarchitekten/innen dringend empfohlen. Landschaftsarchitekten/innen sind nur in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten/innen teilnahmeberechtigt. Federführend in solchen Arbeitsgemeinschaften sind die Architekten/innen.
Bei der Bildung von Arbeitsgemeinschaften zwischen Architekten/innen und Landschaftsarchitekten/innen sind diese bis spätestens zum Kolloquium am 30.7.2013 zu benennen sofern auch diese über ein entsprechendes anerkennungsfähiges Diplom gemäß Richtlinie 2005/36/EG verfügen.
Das Gleiche gilt sinngemäß für die zusätzlich zum Wettbewerb eingeladenen Teilnehmerbüros.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Geplante Teilnehmerzahl: 25

IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Staab Architekten, Berlin
2. Berschneider + Berschneider, Neumarkt
3. Wandel, Hoefer und Lorch, Saarbrücken
4. Lederer + Ragnarsdottir + Oei, Stuttgart
5. Karl + Probst, München
6. Nieto Sobejano Arquitectos, Berlin

IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die Kriterien zur Bewertung der Wettbewerbsarbeiten werden vom Preisgericht festgelegt und im Auslobungstext aufgeführt.

IV.4)Verwaltungsangaben
IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 5.7.2013 - 18:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein

IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 8.7.2013 - 18:00

IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15.7.2013

IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.

IV.5)Preise und Preisgericht
IV.5.1)Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Gesamtsumme netto 42 000 EUR
Gesamtsumme brutto 49 980 EUR
vorgesehene Preisaufteilung:
1. Preis 16 800 EUR netto
2. Preis 10 500 EUR netto
3. Preis 6 300 EUR netto
Anerkennungen 8 400 EUR netto
Das Preisgericht ist berechtigt, die Aufteilung der Wettbewerbssumme nach einstimmiger Entscheidung anders vorzunehmen.

IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein

IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Joachim Krauße, Baureferent Stadt Fürth
2. Prof. Andreas Emminger, Nürnberg
3. Benedikt Schulz, Leipzig
4. Prof. Josef Reindl, Nürnberg
5. Armin Keller, OBB, München
6. Evi Kurz, Fürth
7. Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Bonn
8. Dr. Oscar Schneider, Nürnberg (angefragt)
9. Gunther Oschmann, Nürnberg (angefragt)
10. Prof. Nadja Letzel, Nürnberg (st. anw. Stellvertreterin)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

VI.2)Zusätzliche Angaben:
Termine:
Ausgabe der Unterlagen ca. 15.7.2013;
Kolloquium ca. 30.7.2013;
Abgabe der Unterlagen 6.9.2013 (Pläne), 13.9.2013 (Modell)
Der Auslober verpflichtet sich, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes einem oder mehreren der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen mindestens bis zur abgeschlossenen Werk- und Detailplanung zu übertragen; dies sind die Architektenleistungen Gebäude und Außenanlagen gemäß HOAI § 34 Abs.1 in Verbindung mit § 33 und § 38 sowie der Anlage 11 mindestens die Leistungsphasen 1 bis 5.
Als externes Mitglied im Auswahlgremium fungiert Prof. Thomas Hammer, München.

VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Mittelfranken Vergabekammer Nordbayern
Promenade 27
91522 Ansbach
DEUTSCHLAND

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
7.6.2013

  • Wettbewerbstyp

    Begrenzter Realisierungswettbewerb

  • Wettbewerbsort

    Fürth

  • Zulassung

    EWR

  • Teilnehmer

    Architekten, Landschaftsarchitekten, Absolventen

  • Auslober

    Ludwig-Erhard-Haus Stiftung, Ludwig-Erhard-Initiativkreis Fürth e.V.

  • Leistungen

    Planung eines Dokumentations-, Begegnungs- und Forschungszentrums, um Leben und Wirken des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers und Bundeskanzlers Ludwig Erhard zu dokumentieren und als wichtiges Kulturgut der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

  • Preise

    Preissumme: 42.000 EUR

  • Unterlagen

    stm°architekten
    Zu Händen von: Prof. Michael Stößlein D-90762 Fürth
    Telefon: +49 911555266
    info@stm-architekten.de
    Fax: +49 911555277
    www.ludwig-erhard-initiative.de

  • Bewerbung bis

    Montag 08. Juli 2013