Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
Uns auf Pinterest folgen!
RSS-Feed abonnieren!

Dreizügiges Gymnasium Lappersdorf

Architektur

HIW Architekten

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen
Beitrag teilen:

Mit dem Neubau des Gymnasiums in Lappersdorf wurde das erste völlig neue Gebäude für ein dreizügiges Gymnasium (G8) in der Oberpfalz errichtet. Unter dem Motto „Schule als Lebensraum" trägt der Neubau der zunehmenden Aufenthaltsdauer von Schülern und Lehrern an Gymnasien den gewachsenen Anforderungen an den Raumbedarf, der den Nutzern differenziert Möglichkeiten zum Arbeiten und Lernen, der Ruhe und der Entspannung oder des Spieles bieten soll, Rechnung.

Das Gymnasium Lappersdorf liegt als Solitär mit luftigem Innenhof in der sanften Hügellandschaft nördlich von Regensburg. Mittelpunkt der neuen Schule ist die über 3 Geschosse reichende zentrale Aula. Die farbig gestaltete Holzkassettendecke als Hallendach ist zusammen mit der offenen Treppe der zentrale Blickfang. Auf den Etagen sind von dort vielfältige Bereiche für Lernen, Spiel und Entspannung erreichbar. Galerien ermöglichen das Miterleben der Aktivitäten anderer Schüler.

Die neue Aula mit geschosshohen Glasfassaden verbindet als zentral gelegener Treffpunkt nach Westen hin optisch zum Pausenhof. Dort findet sich mit den Sitzstufen und Treppen ein weiterer Kommunikationsort. Sie nehmen das natürliche Gelände auf und bilden durch die Proportionierung und den lichten Hain einen campusartigen, geschützten Innenhof.

Der Eingangsbereich ist barrierefrei gestaltet, ergänzt durch einen Aufzug über drei Stockwerke. Professionelle EDV-Netzwerke, SmartBoards in jedem Klassenzimmer sowie ein elektronisches Zutrittsmanagement sind Teil der hochmodernen Ausstattung des Gymnasiums. Der Speiseraum rundet das Angebot für eine Ganztagesbetreuung ab und kann bei Veranstaltungen mühelos der Pausenhalle zugeschaltet werden.

Warme Farben und der Einsatz von Holz, z.B. als Wandpaneel sorgen in den Räumen und Fluren für eine angenehme Atmosphäre im Gebäude. Gleichzeitig wurde bei der Materialauswahl Wert gelegt auf Nachhaltigkeit, Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit. Damit ist es wartungsarm und unterhaltsfreundlich, die Folgekosten können geringgehalten werden.

Das umgesetzte, ganzheitliche Energiekonzept, das sich an zukunftsweisenden Passivhausstandards orientiert, macht das Gymnasium Lappersdorf zu einem der Vorzeigeobjekte des Landkreises Regensburg in Sachen energieeffiziente Bauweise. Der Aufbau der Gebäudehülle und die Auswahl der Haustechnik greifen optimal ineinander, wodurch ein Energiebedarf des Gebäudes von nur 41 kWh/m²a erreicht wird. Geothermie mit Beheizung im Winter und Kühlung im Sommer mittels Wärmepumpen sowie eine automatische Be-und Entlüftung sorgen für einen Ressourcen schonenden Schulbetrieb und ein angenehmes Raumklima.

Drei Jahre nach Inbetriebnahme des neuen Gymnasiums sprach sich der Kreistag für einen Erweiterungsbau aus. Der Spatenstich war im September 2016. Zu Beginn des Schuljahres 2017/18 konnte der Erweiterungsbau bezogen werden.

Das vorhandene orthogonale Ordnungsprinzip wurde weiterentwickelt. Das 1. und 2. Obergeschoss wurden nach Westen mit einem L-förmigen Baukörper verlängert und somit Räume und eine Vergrößerung des Pausenhofs für ein 4-zügiges Gymnasium geschaffen.

  • Standort

    Am Sportzentrum 2
    93138 Lappersdorf
    Kartenansicht

  • Bauherr

    Landkreis Regensburg

  • Fertigstellung

    2012

  • Baumaßnahme

    Neubau

  • Bauweise

    Stahlbeton, Holz, Massivbau

  • Energiestandard

    Passivhaus

  • Kennzahlen

    BGF: 11.805m²
    BRI: 43.909m³
    NF: 7.388m²

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.