Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

 
Twitter-Follower werden!
 
Facebook-Fan werden!
 
Uns auf Pinterest folgen!
 
RSS-Feed abonnieren!

Nullheizenergiehaus in Voggenthal

I like
(0 Stimmen)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

Martin Forstner

Architekt

Martin Forstner

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen

Projektbeschreibung

An einem Hanggrundstück in Voggenthal, nahe der oberpfälzischen Stadt Neumarkt gelegen, erhebt sich seit Ende 2005 das weltweit erste vakuumgedämmte Nullheizenergiehaus. Für den Einsatz in seinem Nullheizenergiehaus entwickelte VARIOTEC als Bauherr neuartige vakuumgedämmte Verbundfertigteile. Nach jahrelanger Grundlagenforschung, Bauteilprüfung und Modifizierung gelang es VARIOTEC, eine praxistaugliche VIP-Dämmung auf den Markt zu bringen. Als Sandwichbauteil verpackt wird sie unter dem Namen Qasa angeboten.

Mit dem Entwurf des Gebäudes entstanden über 50 Standarddetails, mit denen sich nahezu jede Bausituation abdecken lässt. Außerdem kann jedes Bauteil modular vorgefertigt werden. In dem Gebäude, bestehend aus einem Souterrain sowie einem Mittel- und Obergeschoss, kamen insgesamt fünf verschiedene Dach- bzw. Wandaufbauten zum Einsatz. Diese wurden, je nach Einsatzzweck, entweder als Lösung aus Holz oder Beton mit integriertem Qasa-Dämmelement entwickelt. In den erdberührenden bzw. erdnahen Bereichen dominieren Betonfertigteile, im Obergeschoss die Holzbauteile.

Würde man z.B. ein Wohnhaus mit 100 m² Nutzfläche mit 40 mm VIP anstatt mit einem 300 mm konventionellen Dämmstoff isolieren, läge der Wohnraumgewinn durch die dünneren Wände bei 11 m² - bei gleicher Dämmwirkung. In dem Nullheizenergiehaus testet VARIOTEC auch andere Neuentwicklungen, wie PCM-Platten im Innenausbau, modifizierte Hölzer als Fassadenbekleidung oder neue Passivhausfenster und Türensysteme. Über ein zweijähriges Monitoring sollen weitere Daten, wie Temperaturverläufe oder Raumklimaentwicklung, gesammelt werden.

  • Standort

    Voggenthal
    92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
    Kartenansicht

  • Energiekonzept

    40 mm dicke Dämmelemente mit U-Werten von 0,06 bis 0,12 W/m²K
    maximale Wanddicke von 33 cm im Kellergeschoss
    minimale Wanddicke von 15 cm im Holzwandbereich
    Zertifikat des Passivhaus-Instituts, Darmstadt: jährlicher Heizwärmebedarf von 15 kWh m²/a
    Die Kombination aus Lüftungsanlage, dem passiven Heiz- und Kühlsystem (KKS), den hohen solaren Energiegewinnen über die zertifizierten VARIOTEC-Passivhaus-Fenster sowie aus der Photovoltaik- und Solarthermieanlage lässt den jährlichen Heizenergiebedarf jedoch gegen Null tendieren.

  • Kennzahlen

    Wohnfläche 280 m²

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.