Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

 
Twitter-Follower werden!
 
Facebook-Fan werden!
 
Uns auf Pinterest folgen!
 
RSS-Feed abonnieren!

KU Box - Neubau eines Einfamilienhauses

I like
(3 Stimmen)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen

Das im Verhältnis kostengünstige Grundstück mit seinem 30-prozentigem Gefälle passte ins Gesamtkonzept der Architekten: trotz hoher Anforderungen an Gestaltung und Energieeffizienz, die Bausumme so gering wie möglich zu halten.

Entstanden ist ein kubisches, elegant anmutendes Hanghaus, das sich von der Straße und der Nachbarbebauung abschottet. Gleichzeitig öffnet es sich mit großen Verglasungen dem idyllisch, ländlichen Panorama ins Tal.

Der Verzicht von feuchtigkeitshaltigen Materialien ermöglichte eine sehr kurze Bauzeit von lediglich viereinhalb Monaten. Statt Putz gibt es an allen Innenseiten der Außenwände Trockenbauteil-Vorsatzschalen. Die Innenräume bestechen durch die Klarheit der Farben. Besonders erwähnenswert ist der grau eingefärbte, beschichtete Estrich (Pandomo) - der einzige Bodenbelag im ganzen Haus. Zugunsten von Budget und Formensprache wechselt dieses Material selbst in der Dusche nicht.

Bei dem Entwurf des Energiekonzeptes wurde besonders an die Zeit gedacht, in der das Gebäude zu sanieren ist, oder im schlimmsten Fall Bauteile entsorgt werden müssen. Obwohl die einzelnen Bauteile und Details nicht vorgefertigt sind, lassen sie sich durch ihre systematische Bauweise ganz einfach wieder zerlegen und auseinanderbauen.

Den größten Beitrag zum energieeffizienten Bauen liefern die neueste Generation der horizontal verlegten Dünnschicht-Photovoltaik-Module auf der gesamten Dachfläche. Die Flachdachform erwies sich als die effektivste für einen maximalen Eintrag, den die Bauherren ins örtliche Netz einspeisen.

Mit Hilfe einer Luftwärmepumpe erzeugt die Anlage Warmwasser - auch für die Fußbodenheizung. Zusätzlich gewinnt ein Kaminofen mit Heizwasseraufbereitung Wärme, die in den Pufferspeicher eingespeist wird. Die Kombination der beiden Systeme ist so effizient, dass lediglich der Ofen zu einem geringen COs-Ausstoß beiträgt. Ansonsten verhält sich die Technik CO2-neutral.

  • Standort

    Kreutweg 9
    82234 Weßling
    Kartenansicht

  • Bauherr

    privat

  • Fertigstellung

    2009

  • Baukosten

    340.000 €

  • Baumaßnahme

    Neubau

  • Energiekonzept

    Dünnschicht-Photovoltaik-Module auf der gesamten Dachfläche
    Luftwärmepumpe für Warmwasserversorgung
    Kaminofen mit Heizwasseraufbereitung

  • Andere Fakten

    Ein Projekt der Architektouren 2010

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.