Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

Twitter-Follower werden!
Facebook-Fan werden!
RSS-Feed abonnieren!
Newsletter kostenlos abonnieren!

Dachgarten Lounge

I like
(5 Stimmen)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

Innegrit Volkhardt

Inhaberin Hotel Bayerischer Hof

Innegrit Volkhardt

Projektleitung vor Ort

Gregor Baur und Köhler Architekten

Lichtplanung

L’Observatoire International

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen

Nebst Frühstücksbuffet sollte der neue Raum im Hotel Bayerischer Hof einen À-la carte-Bereich sowie einen modernen Lounge- und Bar-Bereich mit offenem Kamin bieten. Die ursprünglichen Räumlichkeiten, welche sich über 530 m² im sechsten Stockwerk erstrecken, wurden entkernt: sämtliche nichttragenden Bauteile, der Estrichbelag des Bodens und die abgehängte Decke wurden komplett entfernt sowie Fensterkonstruktionen abgerissen. Für den neugeschaffenen Lounge-Bereich wurde ein Teil der Terrasse überbaut und teilweise mit einem Glasdach versehen.

Der Frühstücksraum

Der einmalige Blick auf die Frauenkirche durch große, bis zum Boden reichende Panoramafenster verleiht dem Raum eine besondere Atmosphäre. Die geschwungenen Holzeinbauten und Wandvertäfelungen unterstreichen dieses Raumgefühl zusätzlich. Das amerikanische Nussbaumholz setzt sich von den Böden bis hin zu den Wänden sowie den in die Decke hineingehenden „Fingern" fort. Auch die Faltwand, welche es ermöglicht den Raum zweizuteilen, ist aus diesem Material gefertigt.

Die dekorativen Nischengestaltungen werden je nach Tageszeit mit der sich ändernden Beleuchtung akzentuiert und schaffen so eine intime Zone innerhalb des Dachgartens. Eine weitere, aus amerikanischem Nussholz gefertigte Nische, birgt ein architektonisches Element in sich. Mittels einer einfachen Drehung wandelt sich dieselbe in eine Freitreppe und führt den Dachgarten und den Blue Spa Pool zusammen.

Die Spannung im Raum entsteht zudem durch die verschiedenen Lichtintensitäten, aber auch durch das Spannungsspiel zwischen „erdverbundener" Holzwand und der weiten Aussicht über Münchens Dächerwelt. Hier spiegelt sich der Gedanke der Architekten wider, die umliegende Natur in den Raum zu holen. Weiter erstreckt sich nach Süden hin eine große Terrassenfläche von 50 m² mit 48 Sitzen.

Die Küche

Ein zentrales Element bildet die Küche mit zwei Live-Cooking-Stationen, welche bei Bedarf durch Aufschieben von emaillierten Wandpaneelen im Büffetbereich zur Küche ersichtlich werden.

Die Natursteinböden- und Verkleidungen rund um die Büffetinseln, aber auch in der Liftlobby und in der Dachgarten Lounge wurden mit Pietra Piasentina Naturstein aus Italien gefertigt. Val Verde Stein aus Portugal kam für Boden- und Wandverkleidungen zum Einsatz. Diese Materialien fanden auch beim Blue Spa-Umbau ihre Verwendung und bilden so Verbindungsmerkmale zu den angrenzenden Räumlichkeiten.

Die Lounge

Architektonisch hebt sich dieser Raum vom Dachgarten ab. Hier wird das À-la-carte-Frühstück serviert, mittags und abends kann es, wie es der Name bereits verrät, für unterschiedlichste Zwecke genutzt werden. Das Herzstück bildet der offene Kamin, welcher durch seine Größe und außergewöhnliche Form besticht. Auf den Entwurf von Patrick Jouin und Sanjit Manku zurückgehend, symbolisiert er Behaglichkeit und Eleganz und zeichnet sich als zentrales Element aus.

Der Abschluss des skulpturalen Kamins ist mit einer Sonderfertigung aus Porzellan verkleidet. Solche dekorativen Porzellanelemente finden sich auch am Bartresen wider. Für die Böden und die Kaminverkleidung kam Kirchheimer Muschelkalk, ein Naturstein aus Unterfranken zum Einsatz.

Das Lichtkonzept

Die Beleuchtung der Deckenpaneele kreiert eine Verbindung zwischen Innen und Außen, dem Hotel und der Stadt. Der Dachgarten wird so bereits von der Straße aus für Passanten und Kunden sichtbar. Die Lichtstimmung ist nicht nur der Tageszeit angepasst, sie kann zudem durch unterschiedliche Lichtintensitäten verändert werden und je nach Wetter sanfter in warm-weißem Licht oder kräftiger, in kühlem Licht erscheinen. Gezielt gesetzte Spots beleuchten die Tische, sie bringen Glanz in den Raum und schaffen eine angenehme kontrastreiche Stimmung. Sanftes Gegenlicht empfängt den Gast in den seitlichen Nischen – das Licht verstärkt die Tiefenwirkung der Wandlandschaften.

Das prächtige Frühstücksbuffet wird am Morgen in Szene gesetzt und verwandelt sich am Abend zu einer Plattform, die Raum für Kunst bietet. In der Dachgarten Lounge lädt eine eher intime Lichtstimmung am Kaminfeuer den Abend zu verbringen und ausklingen zu lassen.

  • Standort

    Promenadeplatz 2-6
    80333 München
    Kartenansicht

  • Bauherr

    80333

  • Fertigstellung

    2014

  • Baukosten

    4,5 Millionen Euro

  • Baumaßnahme

    Umbau

  • Andere Fakten

    Fotografie:
    Nicolas Matheus (www.matheusphoto.com)
    Benjamin Antony Monn (www.benjamin-antony-monn.com)

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.