Zeitgenössische Architektur, Design und Kunst in Bayern

 
Twitter-Follower werden!
 
Facebook-Fan werden!
 
Uns auf Pinterest folgen!
 
RSS-Feed abonnieren!

Doppelhaus - Doppelt mal anders

I like
(6 Stimmen)

AddThis Social Bookmark Button

Beitrag
ausdrucken

Projekt mit meinem Profil verknüpfen oder Felder ausfüllen

Für zwei Familien in Gräfelfing gestaltete sich die Absicht, zusammen zu bauen, zunächst schwierig. Auf dem ausgewählten Grundstück stand ein sanierungsbedürftiges Haus von 1955 mit nur 110 qm Wohnfläche auf einer Grundstücksgröße von fast 1100 qm. Diese Fläche wies zwar insgesamt genügend Platz auf, der Bebauungsplan gab jedoch vor, dass der Neubau nur so weit in den Garten reichen durfte, wie der Altbau zuvor.

Wie bringt man sinnvolles Bauen für zwei Familien auf einem „schmalen Flecken" - 25 Meter lang, acht Meter breit - zustande? Der Entwurf des Q5-Architekten Martin Schaub ist sowohl praktisch, als auch verblüffend: Eine maßgeschneiderte Idee – ein Doppel(t)haus - erfüllt die unterschiedlichen Freiraum-Wünsche beider Bauherren und nutzt jeden Quadrat-Zentimeter sinnvoll.

Nach Abriss des alten Gemäuers stehen heute auf dem schönen Grundstück zwei Häuser – Rücken an Rücken – jedoch versetzt. Bei der Wohnfläche gelang gegenüber dem Altbau eine Verdoppelung: Jedes Gebäude erhielt einen großzügigen Grundriss über zwei Stockwerke mit erstaunlichen 120 qm Wohnfläche.

Damit jede Familie auch über ein eigenes Garten-Reich verfügt, baute Martin Schaub zwei Gärten ganz nach den Wünschen der Bauherren. Die Eigentümer freuen sich jetzt über einen Südhof und eine großzügige Holzterrasse, die Kinder über viel eigenen Platz zum Spielen und Toben.

Ökologische Baumaterialien sind bei Martin Schaub Programm: Im Hinblick auf Langlebigkeit und Ökonomie baut er am liebsten wie hier in bewährter Ziegelmassivbauweise aus 36,5 cm dicken porosierten Leichtziegeln. Er benutzt Massivholz als Baustoff bei Decke, Dach, Fenstern, Fußböden, Treppen und Terrassen. Alle Holzoberflächen innen sind nur geölt, ökologisch Bedenkliches wie Styropor, Baukleber und Polyurethanschaum hat er weggelassen.

Die Oberflächen innen sind diffusionsoffen und hygroskopisch, das heißt, sie können Luftfeuchtigkeit binden und diese dann wieder abgeben. Verputzte Wände mit Silikatfarbanstrich lassen Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk schadlos verdunsten. Geölte Parkettböden zeigen besonders schön die Struktur des Holzes und bieten einen perfekten Gebrauchsschutz auf natürlicher Basis.

Durch die großzügig und weitläufig gestalteten Innenräume entsteht eine behagliche lichtdurchflutete Atmosphäre, bei der Gestaltung stand das „Raumerlebnis" für Martin Schaub und seine Bauherren im Mittelpunkt.

Betrachtet man das Haus von außen, wirken die beiden Hausfarben weiß und rot in einem angenehm warmen Kontrast, der eine freundliche, einladende Stimmung ausstrahlt. Kein Wunder, dass die beiden Familien mit dem Ergebnis höchst zufrieden sind und sich in ihrem neuen Heim „pudelwohl" fühlen.

  • Standort

    Spitzlbergerstr. 11 + 11a
    82166 Gräfelfing
    Kartenansicht

  • Bauherr

    Ruhenstroth & Höfer

  • Fertigstellung

    2005

  • Baukosten

    595.000,- €

  • Baumaßnahme

    Neubau

  • Bauweise

    Ziegelmauerwerk, Holz

  • Energiestandard

    Niedrigenergiehaus

  • Energiekonzept

    Gas-Brennwertheizung + Solaranlage zur Brauchwassererwärmung

Sie mögen muenchenarchitektur.com? Wöchentlich versendet die Redaktion handverlesene News.